Molex Kapazitive Füllstandsensoren für hohe Genauigkeit

Die kapazitiven Füllstandssensoren verfügen über eine ntegrierte Software, die sich für eine wartungsfreie automatische Kalibrierung oder zur Erzielung einer maximalen Sensorgenauigkeit für eine manuelle Kalibrierung konfigurieren lässt.
Die kapazitiven Füllstandssensoren verfügen über eine ntegrierte Software, die sich für eine wartungsfreie automatische Kalibrierung oder zur Erzielung einer maximalen Sensorgenauigkeit für eine manuelle Kalibrierung konfigurieren lässt.

Molex hat ab sofort anwendungsspezifisch anpassbare kapazitive Füllstandsensoren im Portfolio, die für die Füllstandsmessung bei Flüssigkeiten oder Granulaten in nicht metallischen Behältern vorgesehen sind, Einsatzbereiche sind beispielsweise Kraftstofftanks oder Flüssigkeitstanks in der Landwirtschaft.

Mit unterschiedlichen Ausgangsoptionen wie SB, I2C oder diskrete Signalausgabe verfügen die kapazitiven Sensoren über eine optimal angepasste Schnittstelle für praktisch jede Anwendung. Die Sensoren haben eine Genauigkeit von 95 Prozent im Automatikbetrieb und 98 Prozent bei manueller Kalibrierung. Die integrierte Software lässt sich für eine wartungsfreie automatische Kalibrierung oder zur Erzielung einer maximalen Sensorgenauigkeit für eine manuelle Kalibrierung konfigurieren.

Ausgestattet mit einer flexiblen Schaltung, die sich dank eines druckempfindlichen Klebstoffs hervorragend an die Behälterform anpasst, lassen sich die Komponenten problemlos auf der Außenseite eines Behälters anbringen, so dass neben Granulaten und pulverförmigem Material auch ätzende Flüssigkeiten gemessen werden können. Die Sensoren können durch praktisch alle nicht-metallischen Werkstoffe hindurch messen. Dank einer kapazitiven Halbleitertechnologie ohne bewegliche Bauteile vermeiden sie Probleme aufgrund von mechanischem Verschleiß. Die Sensorschaltung wird wahlweise mit einem Leiterplattensubstrat, als flexible Polyesterschaltung oder als flexible Polyimidschaltung angeboten, was ein hohes Maß an konstruktiver Flexibilität eröffnet. Zum Beispiel kann eine traditionelle Leiterplatte für einen Behälter mit einer ebenen Oberfläche oder eine dünne, flexible Schaltung für gekrümmte Oberflächen oder platzkritische Anwendungen eingesetzt werden.

Die Füllstandsensoren lassen sich mit fast allen Steckverbindern oder konfektionierten Kabeln von Molex kombinieren. Die Produkte sind voll kompatibel mit integrierten Designs und nutzen kundenspezifische Bedienerschnittstellen des Herstellers, beispielsweise Membranschalter oder kapazitive Berührungstechnologien.