Batteriefertigung Johnson Controls investiert 100 Mio. Dollar in China

Aufgrund der weltweit hohen Nachfrage nach Automobilbatterien für den Einsatz in Start-Stopp-Systemen plant der Zulieferer Johnson Controls den Bau einer neuen Fertigungsstätte in China.

Etwa 100 Mio. Dollar wird Johnson Controls in die neue Batteriefertigung investieren, bereits in zwei Jahren soll die Produktion anlaufen. Ab 2015 sollen dort jährlich etwa 2,4 Mio. Start-Stopp-Batterien produziert werden.

Der genaue Standort für die neue Fertigung steht allerdings noch nicht fest, eine Entscheidung soll in den kommenden Monaten gefällt werden.

Johnson Controls erwartet, dass die weltweite Nachfrage nach Start-Stopp-Batterien bis zum Jahr 2015 auf etwa 35 Mio. Einheiten jährlich ansteigen wird. Grund genug um in diesem Bereich umfangreiche Investitionen zu tätigen. Insgesamt 520 Mio. Dollar wird Johnson Controls innerhalb der nächsten Jahre aufgewenden. Neben China (100 Mio. Dollar) sollen v.a. Deutschland (280 Mio. Dollar) und die USA (140 Mio. Dollar) davon profitieren.

Gegenwärtig produziert Johnson Controls jährlich etwa 11 Mio. Batterien in Deutschland und weitere 6,8 Mio. Einheiten in den USA.