Analog Devices Isolatoren helfen bei I2C-Bussen sparen

Analog Devices Inc. hat mit den I²C-Digitalisolatoren ADuM1250W neue Bauelemente vorgestellt, die helfen soll die Zahl der verwendeten Bauteile zur Isolation von I²C-Bussen zu verringern und gleichzeitig bis zu 80 Prozent Leiterplattenplatz einzusparen.

Der ADuM1250W, der auf der seit mehreren Jahren verfügbaren ADuM125x-Familie basiert, ist der erste digitale I²C-Isolator, welcher gemäß AEC-Q100 und für den Automotive-Temperaturbereich von -40 bis +125°C qualifiziert ist.

Basierend auf der proprietären, digitalen iCoupler-Isolationstechnologie von Analog Devices hilft der Hot-Swap-fähige, zweikanalige Digitalisolator ADuM1250W bei der Einsparung von Bauelementen, wie z.B. einem Optokoppler und dazugehörigen Bauteilen, welche bisher für isolierte I²C-Schnittstellen erforderlich waren.

Beim I²C-Bus handelt es sich um eine Zweidraht-Schnittstelle zwischen Controllern und Peripheriebauteilen wie Wandler, Speicher, Schalter, Sensoren und Stromversorgungs-ICs. In vielen Automotive-Anwendungen sind Controller oder Peripherie vom Bus isoliert, um Interferenzen oder schädliche Spannungspegel zu verhindern. Typischerweise wurde eine solche galvanische Trennung bisher mit Optokopplern realisiert. Der zusätzliche, durch die bidirektionalen/unidirektionalen Wandlungen bedingte Schaltungsaufwand sowie die Isolation der unidirektionalen Kanäle erhöhen die Komplexität und die Kosten. Die Vorteile des I²C-Busses gehen somit verloren. Beim Einsatz des Isolators ADuM1250W lassen sich diese Komplexität und die Kosten vermeiden, da hier ein einziges Bauteil für die direkte, bidirektionale Isolation der I2C-Leitungen sorgt.

Der ADuM1250W ist ab sofort und in einem achtpoligen SOIC-narrow-Gehäuse verfügbar. Der Stückpreis bei der Abnahmen von Tausendermengen liegt bei 2,21 Dollar.