ISO/IEC Internationaler Kommunikationsstandard für das Laden von Elektroautos

Die internationalen Standardisierungsgremien ISO und IEC veröffentlichen heute einen weltweit einheitlichen Standard für die Kommunikation zwischen Elektrofahrzeug und Ladestation.

Ziel des neuen Standards ist es, dass sich Elektrofahrzeuge einfach per Plug & Charge (Einstecken & Laden) laden lassen. Die erforderlichen Vertragsdaten werden dabei direkt zugeordnet, um den Ladevorgang komfortabel zu starten. Auch auf Mobilitätsservices wie die Reservierung von Ladepunkten oder die Steuerung eines Ladevorgangs über ein Smartphone erstreckt sich die neue Norm. Der allgemeine Geltungsbereich der Kommunikationsnorm 15118 wird gemeinsam von den Standardisierungsorganisationen ISO (International Organization for Standardization – Internationale Organisation für Normung) für den Automobilbereich und IEC (International Electrotechnical Commission - Internationale Elektrotechnische Kommission) für den Energiesektor in Kraft gesetzt.

Als einer der führenden Betreiber von Ladeinfrastruktur in Europa hat RWE den internationalen Standardisierungsprozess maßgeblich mitgestaltet. Den Start bildete 2009 das Pilotprojekt „e-mobility Berlin" von Daimler und RWE. Im Januar 2013 wurde bereits der Typ-2-Stecker europaweit als Standard für sicheres Laden definiert. Alle der über 2.000 RWE-Ladepunkte verfügen über einen entsprechenden Anschluss.