Professor Ferdinand Porsche Preis Innovatives Airbag-System für Motorradfahrer

Die beiden Preisträger Federico Sabbioni (Ducati) und Luigi Ronco (Dainese) mit der Airbag-Jacke und einer dafür ausgerüsteten Ducati Multistrada D-Air.
Die beiden Preisträger Federico Sabbioni (Ducati) und Luigi Ronco (Dainese) mit der Airbag-Jacke und einer dafür ausgerüsteten Ducati Multistrada D-Air.

Der „Professor Ferdinand Porsche Preis“ geht in diesem Jahr an Luigi Ronco, Forschungsleiter beim italienischen Motorradzubehör-Hersteller Dainese, und Federico Sabbioni, Projektmanagementleiter bei Ducati, für die gemeinsame Entwicklung eines Airbag-Systems.

Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wurde von der Rektorin der TU Wien, Sabine Seidler, sowie Wolfgang Porsche, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Porsche AG, und Hans Michel Piëch, Mitglied des Aufsichtsrats der Porsche AG, offiziell überreicht. Das wird Airbag-System als Jacke getragen, die drahtlos mit speziellen Sensoren am Motorrad verbunden ist. Im Ernstfall löst der integrierte Airbag in 45 Millisekunden aus. Auch eine Beifahrer-Jacke kann an das System angeschlossen werden.

„Diese innovative Entwicklung verbessert die Sicherheit auf dem Motorrad erheblich“, betonte Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, in seiner Würdigung der Preisträger. „Jedes installierte Airbag-System schützt Leben und Gesundheit. Das ist für jeden Motorradfahrer eine sinnvolle Investition.“