Infineon und BMW M entwickeln Motorsteuerung

Bayerische Kräftebündelung: Ein innovatives Steuergerät für die nächste BMW-M-Serie soll nicht nur mit exzellenter Leistung glänzen, sondern auch alle weltweit geltenden Abgasnormen erfüllen.

Infineon Technologies und BMW M arbeiten zusammen an einem Motorsteuergerät für die neue BMW-M-Serie. Die Entwickler des Hochleistungsmotors zielen besonders auf sinkenden Kraftstoffverbrauch und Erfüllung aller strengen Abgasnormen wie EURO5 und US-LEV2. Infineon soll für das Projekt seinen 32-Bit Flash-Mikrocontroller mit TriCore-Prozessorarchitektur in das System integrieren und technische Unterstützung leisten.

»Der 32-Bit Flash-Mikrocontroller aus Infineons AUDO-FUTURE-Familie erfüllt unsere hohen Anforderungen an Performance und Funktionalität und bildet eine ideale Plattform für unsere nächste Steuergerätegeneration«, sagte Herbert Bayerl, Leiter der Steuergeräteentwicklung bei BMW M.

»Wir sind stolz auf unsere Kooperation mit der BMW M GmbH. Unsere TriCore Mikrocontroller haben eine Echtzeitfähigkeit, die derzeit kein anderer Mikrocontroller aufweisen kann«, sagte Jochen Hanebeck, Leiter des Geschäftsgebiets Mikrocontroller im Bereich Automotive, Industrial and Multimarket bei Infineon. »Dies liegt an den erhöhten CPU-Taktraten der AUDO-Produkte und an ihrer Architektur, die schnelle Bussysteme und intelligente Peripherie-Einheiten beinhaltet.« Er verwies außerdem auf eine Benchmark-Studie des Embedded Microprocessor Benchmark Consortium (EEMBC), bei der ein Infineon TriCore die höchste Wertung erzielt hatte, die je ein Baustein in diesem Frequenzbereich erhielt.

Zur intelligenten Peripherie der Produktfamilie AUDO FUTURE gehört das MultiLink-Interface (MLI). Diese Schnittstelle ist auf die Anforderungen moderner Motorsteuerungssysteme zugeschnitten. Über sie lassen sich AUDO-Mikrocontroller miteinander koppeln und Datenströme von bis zu 37,5 Megabit pro Sekunde (MBit/s) austauschen. Sie ist Voraussetzung für die auf mehrere Mikrocontroller verteilte Intelligenz leistungsfähiger Antriebssysteme und eignet sich für komplexe Motormanagement-Anwendungen mit Multiprozessor-Systemarchitektur.