Infineon/Delphi: Kooperation im Bereich AUTOSAR

Der Halbleiterhersteller Infineon und der Automobilzulieferer Delphi arbeiten gemeinsam an einer neuen AUTOSAR-basierten Plattform für die Komfortelektronik im Auto. Für die neue Generation von Steuergeräten sollen Flexibilität, Kompatibilität und Echtzeitfähigkeit im Vordergrund stehen.

Wie Infineon Technologies heute bekannt gab, will das Unternehmen mit dem Automobil-Systemhersteller Delphi im Bereich AUTOSAR (AUTomotive Open System ARchitecture) eng zusammenarbeiten. Ziel ist die Entwicklung von Steuergeräten für die automobile Komfortelektronik. Schwerpunkt ist der Zentral-Bodycomputer.

Die gemeinsame Entwicklungsarbeit soll Delphis System- und Software-Wissen im Bereich Komfortelektronik mit Infineons Mikrocontroller-Know-how verbinden. Die beiden Hersteller erwarten sich davon Möglichkeiten zur weiteren Verbesserung der Hardware- und Software-Komponenten in Steuergeräten.

Infineons Mikrocontroller-Familie XC2200 wird Basis der Entwicklung sein. »Unsere Mikrocontroller-Familie XC2200 ist auf die Anforderungen von Body-Applikationen zugeschnitten«, erklärte dazu Jochen Hanebeck, Senior Vice President und General Manager, Mikrocontroller, Infineon Technologies. »Darüber hinaus steuern wir auch die Low-Level-AUTOSAR-Software-Treiber (MCAL-Layer) bei. Damit kann Delphi auf der Steuergeräte-Ebene die Vorteile einer AUTOSAR-basierten Entwicklung voll nutzen.«

Von Delphi kommen Basic-Software(BSW)-Module für den AUTOSAR-Core. Delphi hat BSW-Module vor allem für Communication Management (CAN, LIN-Bus), Memory-Management sowie IO-Hardware-Abstraction federführend entwickelt. Delphis Entwicklungsprozesse für Software-Module entsprechen dem Automotive-SPICE-Standard. Im Rahmen seiner AUTOSAR-Aktivitäten verfügt Delphi zudem über ein Konzept zur automatisierten, werkzeugunterstützten Konfiguration und Integration von AUTOSAR-kompatiblen Steuergeräten.