IAA: TRW zeigt kognitive Sicherheitssysteme

Auf der diesjährigen IAA (15. - 27. September in Frankfurt) stellt TRW Automotive seine neuen Sicherheitssysteme vor. Damit will TRW veranschaulichen, wie intelligente Sicherheitssysteme dem Fahrzeug das Denken beibringen, um für mehr Sicherheit und verbesserten Umweltschutz zu sorgen.

John Plant, Präsident und CEO von TRW Automotive sieht die IAA als geeignete Plattform, TRWs kognitive Sicherheitssysteme einer breiten Masse zu präsentieren: "Wir machen Sicherheit in drei Bereichen intelligenter: Erstens wird das Fahrzeug durch fortschrittliche Entwicklungen sicherer. Zweitens machen wir die Systeme, z.B. durch Integration und Skalierbarkeit, erschwinglicher. Und drittens sorgen wir für einen verbesserten Kraftstoffverbrauch sowie geringere Emissionen und tragen damit zur Verbesserung des Umweltschutzes bei."

Eine Neuheit zu diesem Thema stellt TRW auf der IAA erstmals der Öffentlichkeit vor: die nächste Generation der Airbag-Kontrolleinheit (ACU). Sie bietet ein Maximum an Flexibilität und kann eine Reihe von elektronischen Funktionen integrieren. Beispielsweise Airbag-Sensoren für Frontal- und Seitenaufprall sowie für Unfälle mit Überschlag oder auch Trägheitssensoren für die Elektronische Stabilitätskontrolle (ESP). Die Technologie wird in 2012 bei einem großen Automobilhersteller in Serie gehen.

Martin Thoone, Vizepräsident Entwicklung für den Bereich Elektronik bei TRW, erklärt: "Üblicherweise wird die Elektronische Stabilitätskontrolle mit eigenen Trägheitssensoren angeboten. Unser integriertes ACU-Produkt bietet dem Kunden nun einen Mehrwert, indem die Anzahl der elektronischen Kontrolleinheiten reduziert werden kann, ohne die Leistung des ESC Systems zu schwächen."

Auf der IAA in Frankfurt wird TRW in Halle 8, Stand F18 seine Innovationen mittels modernster Medien präsentieren und erlebbar machen.