Hybrid-Bus von Mercedes geht 2009 in Serie

Noch in diesem Jahr will DaimlerChrysler einen Gelenkbus vom Typ Citaro G vorstellen, der als Prototyp mit einem Hybrid-Antrieb versehen ist. 2008 folgt der Versuchsbetrieb, 2009 soll die Serienproduktion beginnen.

Der Hybrid-Bus soll dabei über einen seriellen Hybrid-Antrieb verfügen, bei dem vier elektrische Radnabenmotoren, mit insgesamt 320 kW / 435 PS, den Vortrieb übernehmen. Die Enegrie für die Elektromotoren stammt aus Li-Ionen-Akkus, die auf dem Dach montiert sind.

Der Dieselmotor wird nur zeitweise aktiviert, um bei Bedarf die Batterien aufzuladen. Alternativ erfolgt die Aufladung auch über Rekuperation beim Bremsen.

Da der Verbrennungsmotor nur für die Stromerzeugung verwendet wird, kommt dieser mit einem vergleichsweise bescheidenen Hubraum von 4,8 Litern aus. Im Fahrbetrieb ergibt sich somit eine Kraftstoffersparnis von 30 % - verglichen mit dem 12-Liter-Serienmotor.

Trotz verschiedener Gewichtseinsparungen - 550 kg leichterer Motor, Entfall des Automatikgetriebes - liegt das Mehrgewicht des Hybrid-Citaro bei rund einer Tonne.

Langfristig plant DaimlerChrysler Stadtbusse mit Brennstoffzellenantrieb anzubieten. Beim Hybrid-Citaro müsste dabei nur noch der Dieselmotor durch eine Brennstoffzelle ersetzt werden - Energiespeicher und Elektromotoren könnten weitgehend übernommen werden.