Mikrocontroller Hochtemperatur-Bausteine

Überblick über Infineons Automotive-MCU-Portfolio.

Mit XC800 bringt Infineon eine skalierbare 8-bit-Mikrocontroller-Familie auf den Markt, bei der alle MCUs für den Betrieb im Temperaturbereich von -40 bis 150 °C spezifiziert sind.

Die Familie basiert auf der Standard-8051-Architektur von Infineon und verfügt über verschieden große Flash-Speicher (vier bis 32 KByte), einen integrierten Oszillator, Spannungsregler, EEPROM und Überwachungs- sowie Diagnose-Schaltungen. Die Peripherie der MCUs unterstützt zudem verschiedene Konzepte für Motorregelungen oder die Leistungsumsetzung. Hierzu zählen eine Capture-Compare-Einheit (CCU6) für flexible PWM-Generierung, ein schneller A/D-Wandler und die Hardware-Synchronisation der PWM sowie MultiCAN-Module mit bis zu zwei CAN-Knoten.

Die On-Chip-CAN-Module entlasten die CPU, indem sie viele für das Netzwerk-Protokoll (Masking, Filterung und Pufferung der CAN-Frames) erforderliche Funktionen ausführen. Darüber hinaus besitzen die MCUs einen 16-bit-Vektor-Computer für trigonometrische Berechnungen, wie sie für feldorientierte Regelungen (FOC) erforderlich sind. Als Gehäuse stehen T-SSOP mit 24, 28 und 38 Pins sowie ein QFP mit 48 Pins zur Auswahl.

Alle MCUs der XC800-Familie sind gemäß der Anforderungen von AEC-Q100 Grade 0 getestet und qualifiziert. Dank ihrer Temperaturverträglichkeit eignen sich die Mikrocontroller für den Einsatz in der Automobil-Elektronik, wie beispielsweise in Turboladern, Motorlüftern, Drosselklappen oder Ventilsteuerungen, elektronische Servolenkung (EPS), in Ölstands- und Kraftstoffsensoren.

Muster der ersten XC800-Bausteine, des FOC-fähigen XC886 Grade 0 mit 24 und 32 KByte Flash-Speicher, sind verfügbar. Die Serienproduktion soll im Juli dieses Jahres anlaufen. Weitere Modelle dieser Familie plant Infineon im Geschäftsjahr 2011 einzuführen.