Hella wieder schuldenfrei

Die Hella KGaA Hueck & Co. hat heute das vorläufige Jahresergebnis für das abgelaufene Geschäftsjahr 2007/2008 (31. Mai) vorgelegt.

Mit einem Wachstum von 7 Prozent erwirtschaftete das Familien-Unternehmen mit den drei Geschäftsbereichen Lichttechnik, Elektronik und Aftermarket einen Umsatz von 3,9 Mrd. Euro. Das operative Ergebnis (EBIT)erhöhte sich deutlich von 46 Mio. Euro im Vorjahr auf jetzt 144 Mio. Euro. Dies entspricht einer Umsatzrendite von 4 Prozent. Inklusive Einmaleffekten erhöhte sich das Ergebnis (EBIT) auf 232 Mio. Euro.

Durch diese deutliche Ergebnissteigerung konnte trotz anhaltend hoher Investitionen in neue Technologie- und Entwicklungsprojekte die mittelfristige Nettoverschuldung mit Verbindlichkeiten von unter 25 Jahren vollständig zurückgeführt werden.

Dr. Jürgen Behrend, persönlich haftender, geschäftsführender Gesellschafter, der die umfassende Gesamtverantwortung für das Unternehmen trägt, bewertet dieses Resultat als wichtigen Meilenstein: „Hella ist mit Ablauf des Geschäftsjahres 2007/08 praktisch schuldenfrei. Wir erachten dies als einen wesentlichen Beweis unserer wirtschaftlichen und finanziellen Handlungsfähigkeit – nicht zuletzt auch für unsere Kunden."

Die Produkte von Hella kommen z.B. dies im neuen Mittelklassefahrzeug Opel Insignia zum Einsatz, der erstmals in dieser Klasse modernste adaptive Lichttechnik und kamerabasierte Fahrerassistenz anbietet. Sowohl Lichttechnik und Lichtelektronik als auch das Frontkamerasystem kommen von Hella.

Wegweisend für die weitere Strategie sind neben profitablem und organischem Wachstum, das auf der starken Position der Hella als Technologie- und Innovationsführer aufbaut, vor allem Kooperationen und Gemeinschaftsunternehmen. So wird die Gründung des Joint Ventures »Hella Gutmann Solutions« im Bereich der Fahrzeugdiagnose, die noch unter Kartellvorbehalt steht, die Stellung von Hella bei Großhändlern und Werkstätten im Aftermarket stärken.