Jahreszahlen Hella übertrifft Prognosen für Geschäftsjahr 2009/2010

Die Hella KGaA Hueck & Co. hat im vergangenen Geschäftsjahr (Juni 2009 bis Mai 2010) besser abgeschnitten als erwartet. Umsatz und Gewinn konnten deutlich gesteigert werden. Ursache hierfür ist u.a. die Geschäftsentwicklung in China.

Das abgelaufene Geschäftsjahr verlief für den Licht- und Elektronikspezialisten deutlich besser als ursprünglich prognostiziert. So konnte der Umsatz um acht Prozent auf 3,55 Mrd Euro gesteigert werden. Auf vergleichbarer Basis (vor Konsolidierungsänderungen) beträgt der Umsatzanstieg sogar 15 Prozent. Ursächlich für die deutliche Umsatzsteigerung waren insbesondere Abwrackprämienmodelle in verschiedenen Ländern, steigende Exportraten sowie das boomende Geschäft im Wachstumsmarkt China.

Das operative Ergebnis vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) wurde im Vergleich zum Vorjahr um 97 Millionen Euro auf 146 Millionen Euro gesteigert. Die operative Marge erreichte damit 4,1 Prozent. Die Eigenkapitalquote wurde auf 28 Prozent erhöht; unter Berücksichtigung der hohen Liquiditätsbestände in der Bilanz ergibt sich eine cash-bereinigte Eigenkapitalquote von 33 Prozent. Die Nettoverschuldung wurde weiter reduziert und lag mit einem Faktor von 0,7 zum EBITDA auf einem soliden Niveau. Auch der finanzielle Spielraum wurde durch die Begebung einer 300-Mio.-Euro-Anleihe im Oktober 2009 sowie verschiedene Refinanzierungen deutlich erhöht, so dass bis 2013/14 kein Refinanzierungsbedarf besteht.

Zum positiven Gesamtergebnis haben alle drei Geschäftsbereiche – Licht, Elektronik sowie Aftermarket – beigetragen. Rund 300 Mio. Euro bzw. acht Prozent vom Umsatz wurden in Forschung und Entwicklung investiert.

Die positive Entwicklung des Unternehmens ist auch das Resultat einer erfolgreichen globalen Unternehmensaufstellung, die in den letzten Jahren gestärkt wurde. Insbesondere die starke Position von Hella im Wachstumsmarkt China sowie das anziehende NAFTA-Geschäft haben die Gesamtentwicklung des Konzerns positiv beeinflusst. So werden bereits 26 Prozent des Hella Geschäfts direkt oder indirekt in Asien/Pazifik generiert sowie 19 Prozent im NAFTA-Raum.