Hella sichert sich »Backup«-Kreditlinie

Hella hat seine im vergangenen Jahr abgeschlossene »Forward Start Facility« im Rahmen eines internationalen Konsortiums aus 14 Banken neu finanziert. Für das Unternehmen handelt es sich hierbei um eine reine »Backup«-Kreditlinie.

Vor dem Hintergrund der überdurchschnittlichen Geschäftsentwicklung mit positiven Ergebnissen auch im Krisenjahr 2009 in Verbindung mit der Preisentspannung auf den Kreditmärkten hat die Hella seine im vergangenen Jahr abgeschlossene »Forward Start Facility« neu finanziert. Aufgrund des zusätzlichen Liquiditätszuflusses aus einer erfolgreichen Anleiheplatzierung im Oktober 2009 konnte der Automobilzulieferer das Gesamtvolumen der Kreditlinie auf 300 Mio. Euro reduzieren (vorher 550 Mio. Euro). Zudem konnte die zu zahlende Marge durch die Neufinanzierung halbiert werden. Die Laufzeit beträgt 3,5 Jahre.

Genauer betrachtet handelt es sich für Hella um eine reine »Backup«-Kreditlinie, die das Unternehmen bei Bedarf ziehen kann. Sie sorgt neben der bestehenden Liquidität für ausreichenden finanziellen Spielraum und sichert die Finanzierung des Unternehmens langfristig ab. Angeführt wurde das Konsortium von den sechs Kreditinstituten Commerzbank, Deutsche Bank, HSBC Trinkaus & Burkhardt, Landesbank Baden-Württemberg, The Royal Bank of Scotland und der UniCredit Bank.