Greenpeace: Hilfe für Opel

Greenpeace hat sich dazu bereit erklärt, sich für neue hocheffiziente Modelle von Opel einzusetzen. Dies wäre ein möglicher Weg aus der Krise – denn gerade mit den ecoFLEX-Modellen konnte Opel kürzlich seine Zulassungszahlen verbessern.

In einem Brief an Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg und an Opel erklärte sich Greenpeace dazu aber bereit, sich für neue Modelle einzusetzen, wenn zwei wichtige Bedingungen erfüllt sind: Die Bundesregierung muss Staatshilfen für Opel an anspruchsvolle ökologische Vorgaben knüpfen, nämlich verringertes Gewicht sowie hocheffiziente Motoren mit weniger Verbrauch und reduzierter Leistung für die gesamte Modellpalette. Zudem muss Opel mindestens ein familientaugliches Modell auf den Markt bringen, das weniger als 3 Liter Benzin auf 100 Kilometer verbraucht. In seinem Schreiben hat die Umweltorganisation der Bundesregierung und dem Autohersteller vorgeworfen, den Kern des Problems - die künftige Modellpalette - völlig zu ignorieren.

»Die Bundesregierung verhandelt seit Monaten über die Zukunft eines großen Autoherstellers, lässt aber dabei das Wichtigste, das zukünftige Produkt, völlig außer Acht«, erklärt Greenpeace Autoexperte Wolfgang Lohbeck. »Eine Zukunft für Opel kann es nur geben, wenn Autos von Opel am Markt erfolgreich sind. Und dafür müssen sie ökologisch und ökonomisch Spitzenklasse sein.«

Bereits im Jahr 1996 stellte Greenpeace mit der Kleinwagen-Studie »SmILE« (Small, Intelligent, Light, Efficient) einen umgebauten Renault-Kleinwagen vor, der ohne Einbussen an Sicherheit, Leistung und Komfort nur noch 3 Liter Benzin verbrauchte. Das damals als »Downsizing and Supercharging« genannte technische Konzept des Greenpeace-Autos gilt heute als wegweisend.

Opel legt mit Öko-Modellen kräftig zu

Von Januar bis Juli 2009 hat Opel mehr als 219.000 Fahrzeuge abgesetzt, wovon rund 40 Prozent umweltverträgliche ecoFLEX-Modelle waren. Dies ist rund ein Drittel mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum mit insgesamt 165.854.

Neben Corsa, Zafira und Meriva, erfreute sich vor allem der aktuelle Astra bei den Kunden großer Beliebtheit – allein in den letzten drei Monaten konnte der Astra seine Zulassungszahlen um fast 100 Prozent steigern. Dabei ist vor allem der Anteil der sparsamen und umweltgerechten Opel ecoFLEX-Modelle an den Gesamtzulassungen von Opel von Bedeutung, der mittlerweile bei 40 Prozent liegt. »Die Kunden sind bereit, auf umweltfreundliche Modelle umzusteigen, wenn man ihnen das richtige Angebot bietet«, erläutert Michael Klaus, Executiv-Direktor Marketing, Vertrieb und Aftersales von Opel.