Elektromobilität GM und SAIC eröffnen Pavillon in Shanghai

Der gemeinsame Pavillon von GM und SAIC in Shanghai.

GM und sein chinesischer Partner Shanghai Automotive Industry Corporation (SAIC) eröffnen auf der Expo 2010 in Shanghai einen Pavillon, in dem die Besucher unter dem Slogan "Drive to 2030“ die Zukunft umweltfreundlicher Mobilität erleben können.

Eine besondere Rolle in diesem Pavillon wird dabei das kürzlich vorgestellte Konzept des vernetzten Elektroautos, das Electric Networked-Vehicle (EN-V), spielen. Auch das Elektroauto von GM, der Chevrolet Volt, wird dort zur Weltausstellung 2010 zu sehen sein. Zusätzlich werden die Partner den Volt und den, mit einer Brennstoffzelle betriebenen Chevrolet Equinox, als VIP-Shuttle für die Expo-Organisation einsetzen.

Das Design des 6.000 Quadratmeter großen Pavillons von SAIC-GM orientiert sich gleichzeitig an der Natur und an einer Autokarosserie. Die Spiralform soll Potenzial und Fortschritt vermitteln und eine Strasse skizziert, welche die Gegenwart mit der Zukunft verbindet. Außerdem verfügt das Gebäude über einen 300 Quadratmeter großen LED-Bildschirm, über den die Expo-Besucher mit Videos, Bildern und anderen nützlichen Informationen versorgt werden.

Der Pavillon wurde erst kürzlich im Rahmen der alle zwei Jahre stattfindenden Architecture Creation Awards von der Architectural Society of Shanghai mit dem "Most Excellent Public Building Prize“ zum besten öffentlichen Gebäude gekürt. Es setzte sich unter 212 Einsendungen aufgrund seines Design-Konzepts und der menschen- und umweltfreundlichen Ausstattung durch. In seinem Inneren gliedert sich der Pavillon in drei Bereiche: Den Vorpräsentations-, Hauptpräsentations- und Nachpräsentationsbereich. Im Vorpräsentationsbereich erfahren die Besucher etwas über den Wandel der Städte und die Entwicklung des Automobils im Laufe der letzten 20 Jahre. Darauf folgt ein Blick um 20 Jahre in die Zukunft mit allen ihren Herausforderungen und Lösungen, wie SAIC und GM sie sehen. Im Hauptpräsentationsbereich können die Besucher auf beweglichen Sitzen Platz nehmen und einen Film anschauen, der auf einen 38 Meter langen Surround-Bildschirm projiziert wird. So können sie sehen, welche Möglichkeiten für das Motorfahrzeug im Jahr 2030 bieten. Am Ende der Präsentation erwachen alle diese virtuellen Fahrzeuge auf der Bühne dann zum Leben. Im Nachpräsentationsbereich können sich die Besucher die im Film gezeigten Konzeptstudien näher ansehen. Dieser Bereich wird in acht Abschnitte gegliedert sein: Den Eingangsabschnitt "Welcome Corridor“ sowie Themenabschnitte zu Verkehrsknotenpunkten ("Traffic Hub“), Satellitenstädten ("Satellite City“), Geschäftszentren ("Central Business District“) und Appartementleben ("Apartment Life“), ein Fenster in die Zukunft ("Window to the Future“) sowie Abschnitte für einen Ausblick auf die zukünftige Entwicklung.

Expo-Besucher, die sich den Pavillon von SAIC-GM ansehen möchten, können sich entweder vor Ort eine Karte für eine bestimmte Eintrittszeit reservieren oder die Reservierung im Voraus über die offizielle Website zum Pavillon, www.our2030.com, vornehmen.

"Das Ziel von GM und SAIC ist es, unsere Vision von einer besseren Lebensumgebung in urbanen Räumen durch eine Neuerfindung des Individualverkehrs zu erläutern. In unserem gemeinsamen Pavillon werden wir zeigen, wie zukünftige Fahrzeuge aussehen, fahren und sogar denken könnten“, erläutert Kevin Wale, Präsident und Managing Director von GM China.