GM: Drei Opel-Werke und Saab vor dem Aus?

Medienberichten zufolge prüft General Motors die Schließung oder den Verkauf von drei europäischen Opel-Werken. Außerdem soll die schwedische Tochter Saab verkauft oder gar ganz geschlossen werden - das Aus für ein weiteres europäisches Werk.

Der strauchelnde amerikanische Auto-Riese GM prüft Medienberichten zufolge die Schließung oder den Verkauf von drei Opel-Werken in Europa. Betroffen von der möglichen Schließung seien die Fabriken in Bochum und im belgischen Antwerpen, das Werk in Eisenach soll verkauft werden, wie Bloomberg am gestern meldete.

Außerdem steht in dem genannten Bloomberg-Bericht auch der Verkauf der schwedischen Tochter Saab oder gar die Schließung in den Planungen von GM - das mögliche Aus für ein weiteres europäisches Automobilwerk. Die Überlegungen seien Teil des Rettungsplans, den GM der US-Regierung für weitere Milliardenkredite vorlegen will. Nach dramatischen Absatzeinbrüchen steht der größte amerikanische Autobauer kurz vor der Insolvenz.

»Ich möchte, dass hier jeder Manager weiß, dass er nicht einfach in Amerika Entscheidungen treffen kann, die dann in Deutschland, in Europa, in Nordrhein-Westfalen geschluckt werden müssen«, äußerte sich Nordrhein-Westfalens Regierungschef Jürgen Rüttgers gegenüber dem WDR in Washington. »Keiner kann alleine existieren, auch nicht General Motors ohne Opel«.

Auch der neue Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ist von den Plänen GMs alles andere als begeistert und mahnt zur Vernunft. Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer hatte erst kürzlich empfohlen, einen Börsengang von Opel Europe ohne Saab und Chevrolet zu vollziehen. Opel beschäftigt derzeit in Deutschland mehr als 25.000 Menschen in den Werken in Rüsselsheim, Bochum, Eisenach und Kaiserslautern.