GENIVI Alliance für Open-Source Infotainment gegründet

BMW, Delphi, GM, Intel, Magneti Marelli, PSA Peugeot Citroën, Visteon und Wind River haben die GENIVI Alliance gegründet, um gemeinsam eine Open-Source In-Vehicle-Infotainment-Referenzplattform (IVI) zu entwickeln.

Die GENIVI Alliance vereint führende Unternehmen der Automotive-, Kommunikations- und Consumer-Elektronikbranche mit Firmen, die sich auf In-Vehicle-Infotainment spezialisiert haben. Das Ziel der Allianz ist die Einführung der offenen, Linux-basierten GENIVI-Plattform – einer skalierbaren Software-Architektur hinsichtlich Produktlinien und nachfolgender Software-Generationen. Mit dessen Hilfe sollen Automobilhersteller zukünftig in der Lage sein, neue Infotainment-Produkte, neue Geschäftsmodelle und »Connected«-Services zu entwickeln.

Bereits im Sommer diesen Jahres soll das erste technische Release der GENIVI-Plattform bereitstehen, so der Plan der Gründungsmitglieder. Dieses Release wird auf einem gestesten Prototypen aufbauen, der auf Intels Atom-Prozessor und dem Linux von Wind River basiert. Die Referenz-Implementierung wird als Open-Source-Code verfügbar sein.

»GENIVI wird die vorherrschenden Entwicklungsstrukturen in Frage stellen und ein in diesem Marktsegment bis dato unerreichtes Kreativitätspotential freisetzen«, erklärt Graham Smethurst, Genivi-Sprecher und General Manager Infotainment and Communication System bei BMW. »Die Zusammenarbeit von Unternehmen aus so unterschiedlichen Industriezweigen an einer Referenzplattform-Architektur ermöglicht GENIVI-Mitgliedern Comsumer-Funktionen schneller zu entwickeln und in ihre Produkte zu integrieren.«

»Die Automobilindustrie muss ihre Entwicklungseffizienz kontinuierlich durch einen offenen Wettbewerb und die Vermeidung von unnötigen Nachbesserungen bei neuen Technologien steigern«, ergänzt Gerulf Kinkelin, Innovation Area Manager bei PSA. »Wir sind davon überzeugt, dass GENIVI die richtige Plattform für diese Herausforderungen darstellt.«