Gaspedal kommuniziert mit dem Fahrer

Mit dem Accelerator Force Feedback Pedal (AFFP) hat Continental ein Gaspedal entwickelt, das mit Vibrationen und einem Gegendruck im Gaspedal den Fahrer vor Gefahren-Situationen warnt.

Mit dem AFFP erweitert Continental sein Sicherheitssystem ContiGuard, um einen Beitrag zu weniger Auffahrunfällen zu leisten. Das intelligente Gaspedal ist außerdem in der Lage, dem Fahrer dabei zu helfen, gleichmäßiger und damit ökonomischer zu fahren. Dies spart Kraftstoff und reduziert den CO2-Ausstoß.

»Optische und akustische Signale bergen prinzipiell die Gefahr, dass der Fahrer gerade abgelenkt ist, weil er zum Beispiel telefoniert oder mit dem Beifahrer redet, und deshalb den Warnhinweis nicht wahrnimmt«, so Bernd Gebhard, Segmentleiter Chassis Electronics bei Continental. Das AFFP setzt auf direkte Warnung des Fahrers durch haptische Reize. Ein fühlbares Signal kommt unmittelbar am Fuß an und wird deshalb am zuverlässigsten vom Fahrer wahrgenommen und umgesetzt.

Trotzdem bleibt der Fahrer Herr der Lage. Er kann den Gegendruck übertreten, also das Fahrzeug beschleunigen, falls dies in der konkreten Situation erforderlich ist. Bei Pannen oder Unfällen an unübersichtlichen Stellen, die via Car-2-Car-Communication elektronisch ins Auto gemeldet werden, springt das AFFP an. Gleiches ist der Fall, wenn die Sensorik im Fahrzeug feststellt, dass der Fahrer offensichtlich mit dem Schlaf kämpft.