CAN-Transceiver Galvanisch isorlierter 1-Mbit/s-Transceiver

Der IL41050 von NVE (Vertrieb: Hy-Line Power Components).

Der galvanisch isolierte Isoloop-Koppler IL41050 von NVE (Vertrieb: Hy-Line Power Components) vereint Koppler und 1-Mbit/s-Transceiver in einem Chip, der bei Umgebungstemperaturen von -40 bis +125 °C zuverlässig arbeitet.

 

Dadurch ermöglicht das Bauelement eine einfache Integration galvanisch getrennter CAN-Schnittstellen gemäß ISO 11898 für CAN-2.0-A- und B-Netzwerke in beliebige 3,3-V- und 5-V-Logikschaltkreise. Darüber hinaus stellt die patentierte Spintronic-GMR-Technik bei dieser Kombination den Vorteil der alterungsbeständigen und über den gesamten Temperaturbereich stabilen Flankenverzögerung von typisch 65 ns von Tx zur Busleitung sicher. Hierdurch lässt sich zudem sicherstellen, dass die empfindliche Arbitrierung auch bei Mehrfach-Sampling eines Bits bei 1 Mbit/s und bei Umgebungstemperaturen von -40 bis +125 °C zuverlässig funktioniert.

 

Die GMR-Technik spart außerdem Platz, wodurch sich die ICs in standardisierten JEDEC-SO-Gehäusen integrieren lassen. Je nach benötigter Isolationsklasse steht für den UL1577 und IEC 61010-2001 zugelassenen IL41050 entweder ein 300-mil-wide-, oder ein 150-mil-narrow-SO-Gehäuse mit je acht oder vier Millimeter Kriechstrecke zur Verfügung. Die Isolation hält 4 kVPEAK/2,5 kVRMS (1 min) bei einer Transientenfestigkeit von 30 kV/s stand. Mit bis zu 800 VRMS zulässiger Isolationsspannung lässt sich laut Hersteller im Regelbetrieb eine Lebensdauer von Jahrzehnten erreichen.

Beim Transceiver setzt NVE auf die 1050-Architektur, mit den bekannten Sicherheitsfunktionen zur Vermeidung dominanter Zustände bei spannungsfreier Schaltung, im Standby oder bei fehlerhafter Ansteuerung, sowie der integrierten Kurzschlusssicherung, Übertemperaturabschaltung und Erkennung offener Busleitungen.