Fußgänger-Erkennung: Autoliv setzt auf TI

Das neue Nachsichtsystem von Autoliv, das beispielsweise im neuen BMW 7er verbaut wird, baut auf einen Prozessor aus dem Hause Texas Instruments, der auf deren DaVinci-Technologie basiert.

In dem Autoliv-Nachtsichtsystem agiert ein TI-Prozessor, der neben einem DSP-Kern noch weitere Recheneinheiten enthält, die u.a. für Bildverarbeitungsaufgaben optimiert wurden. Die so zur Verfügung gestellte Rechenleistung nutzten die Ingenieure bei Autoliv auch dazu, eine automatische Fußgänger-Erkennung in das System zu integrieren.

Autoliv nutzt in seinem Nachtsichtsystem einen Far-infrared-Sensor (FIR), der quasi ein Wärmebild der Umgebung aufnimmt. Dank verschiedener Software-Algorithmen werden Personen in diesem Bild erkannt und in der Darstellung für den Fahrer markiert bzw. münden in eine Warnmeldung.