Forschungskooperation für Elektroantriebe

Die Daimler AG und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) starten eine Kooperation im Bereich Elektroantriebe. Die Zusammenarbeit enthält u.a. eine von Daimler finanzierte Stiftungsprofessur zum Thema Hybridfahrzeuge.

"Es ist unser erklärtes Ziel, auf dem Gebiet der alternativen Antriebe eine Führungsposition einzunehmen. Dabei spielt die Elektrifizierung des Automobils eine Schlüsselrolle", so Daimler-Entwicklungsvorstand Dr. Thomas Weber.

Die Bereiche Leistungselektronik, Steuerungs- und Regelungstechnik sowie elektrische Energiespeicher und Elektromaschinen werden dabei unter einem Dach im "Projekthaus e-drive" gebündelt um Synergien zu generieren und nachhaltig effiziente Mobilität voranzutreiben. So soll durch das Kompetenzbündnis aus Wissenschaft und Wirtschaft die Marktreife von Elektro- und Hybridfahrzeugen beschleunigt werden.

Mit regelmäßigen Forschungsaufträgen wird Daimler das "Projekthaus e-drive" längerfristig auslasten und zudem eigene Mitarbeiter einbinden. Das KIT wird seine wissenschaftlichen Mitarbeiter, die Räumlichkeiten sowie seine Laborinfrastruktur beisteuern. Das baden-württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst wird die Kooperation mit einer halben Mio. Euro pro Jahr fördern. Eine weitere Stärkung der vorhandenen Kompetenzen erhält das wissenschaftliche Umfeld durch die Daimler Stiftungsprofessur "Hybrid Electric Vehicle" ab 2009. Diese wird über den Daimler-Fond im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gefördert.