Nutzung von FlexRay für die IP-Kommunikation im Fahrzeug FlexRay meets Internet Protocol

Die aktuellen Entwicklungen in der Fahrzeugkommunikationsarchitektur zeigen, dass das Internet-Protokoll (IP) als einheitlicher Standard immer mehr an Bedeutung gewinnt. Mit dessen Hilfe soll ein effizientes, universelles und skalierbares Bordnetz...

Nutzung von FlexRay für die IP-Kommunikation im Fahrzeug

Die aktuellen Entwicklungen in der Fahrzeugkommunikationsarchitektur zeigen, dass das Internet-Protokoll (IP) als einheitlicher Standard immer mehr an Bedeutung gewinnt. Mit dessen Hilfe soll ein effizientes, universelles und skalierbares Bordnetz entwickelt werden, in dem alle Steuergeräte über eine einheitliche Technologie miteinander verbunden sind. IT-Spezialisten der BMW Forschung und Technik GmbH haben deshalb auch die Verwendbarkeit des FlexRay-Standards als ein effizientes Übertragungsmedium für das Internet-Protokoll untersucht.

Von Dr. Rainer Steffen, Wolfgang Hintermaier und Karl-Ernst Steinberg

Die IP-Kommunikation wird in Zukunft vor allem im Bereich Infotainment und Multimedia eine beachtliche Rolle spielen. Der Trend in Richtung IP-Technologie wird auch durch die Entscheidung der MOST Corporation gestützt, die in der neuen Spezifikation MOST150 einen IP-Kanal vorsieht.

In anderen Bereichen, wie zum Beispiel in der Entwicklung von Fahrerassistenz- und Fahrerinformationssystemen, arbeitet man derzeit an Lösungen, um Kamerasysteme effizient zu vernetzen. Hier wird aktuell der Einsatz der IP-Technologie favorisiert, um Kosten zu reduzieren und die Skalierbarkeit sowie Leistungsfähigkeit der Fahrerassistenzsysteme zu erhöhen.

Um das Internet-Protokoll im Fahrzeug verwenden zu können, ist ein automotive-tauglicher Kommunikationsbus notwendig, über den die IP-Pakete übertragen werden können. Dies gelingt, indem die Ethernet-Technik für den Einsatz im Fahrzeug aufbereitet wird. Ähnliche Wege wurden auch in der Automatisierungstechnik oder der Luftfahrtbranche für den Einsatz von Ethernet gegangen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, einen bereits automotive-zertifizierten Kommunikationsbus für die Übertragung von IP-Paketen zu verwenden.

Alternative Nutzung des FlexRay-Standards

Die BMW Forschung und Technik GmbH verfolgte diesen Ansatz, um bereits bestehende Infrastrukturen im Sinne einer Migration optimal nutzen zu können. Die Verwendung des FlexRay-Standards zur Übertragung von IP-Paketen wurde untersucht, da für viele Anwendungen im automobilen Umfeld die Datenraten des FlexRay-Systems von 10 Mbit/s ausreichend sind.