Flexible Infotainment-Plattform

Funkwerk Dabendorf hat zusammen mit OpenSynergy eine Hardware- und Software-Plattform mit AUTOSAR-konformen Betriebssystem zur Integration von Kommunikations-Elektronik ins Fahrzeug entwickelt.

Der Trend zu leistungsstarken IT-Systemen in Fahrzeugen ist ungebrochen. Bisher sind vielen Fahrzeugtypen jedoch nur einzelne Elemente integriert. Die Multifunktions-Plattform für Freisprechen, Navigation, Internetzugang und Telematik zeigt alle gewünschten Funktionen über ein zentrales Display an, ist flexibel erweiterbar und verbindet die verschiedenen Anwendungen miteinander.

Die Plattform von Funkwerk Dabendorf und OpenSynergy lässt sich entweder per Sprachsteuerung, Touchscreen oder über den Dreh-/Drück-Steller bedienen. Als Sicherheits-Applikationen sind die Funktionen für eine Einparkhilfe sowie eine integrierte Rückfahrkamera eingebettet. Das gesamte System ist zur Integration ins Cockpit in DIN-Größe ausgeführt.

Die Basis bildet das Automotive-Betriebssystem COQOS von OpenSynergy, das die Funktionsbereiche für Fahrzeug (AUTOSAR) und Infotainment trennt. Das von Funkwerk Dabendorf entwickelte Software-Framework ergänzt die Infotainment-Seite modular um Komponenten wie Freisprechen, Navigation, Internet und Telematik. Die eingesetzten Module tauschen dabei ihre Informationen über ein virtuelles Bussystem aus und können so Komponenten wie den GPS-Empfänger oder den CAN-Bus gemeinsam nutzen. Die Rückfahrkamera wird im Infotainment-Bereich gesteuert, während die Einparkhilfe auf der AUTOSAR-Seite realisiert ist. Die Architektur arbeitet nicht nur AUTOSAR-konform auf der Fahrzeugseite, sondern nutzt das gleiche Komponenten-Konzept auch für die Infotainment-Funktionen.

Basis für die Zusammenarbeit von Funkwerk Dabendorf und OpenSynergy war das gemeinsame Ziel, eine flexible Headunit mit einer anpassbaren Software-Architektur zu entwickeln, die sich beliebig um einzelne Funktionen erweitern lässt. Hierfür kommt eine flexible und sichere System-Architektur mit einem modularen Aufbau zum Einsatz. »Das neue System vereinfacht die Integration von Elektronik-Komponenten. Der kalkulierbare Aufwand macht diese Lösung gerade für Volumenhersteller interessant«, sagt Thomas Kern, Business Director OEM bei Funkwerk Dabendorf.