Fehlersimulationsmodul von ETAS patentiert

Das Fehlersimulationsmodul ES4440 von ETAS ist ab sofort durch das internationale Patent »Verfahren und Schaltungsanordnung zur Simulation von Fehlerzuständen in einem Steuergerät« geschützt.

Mit dem ES4440 lassen sich elektrische Fehler über MOSFETs und Relais simulieren, wie Leitungsunterbrechung, Kurzschlüsse nach Masse sowie zur Versorgungsspannung und zwischen zwei Leitungen, Kriechströme, zeitlich begrenzte oder dauerhafte Wackelkontakte, Kontaktkorrosion und Sensordriften. Dabei kann im Fahrzeug oder integriert in allen gängigen Hardware-in-the-Loop-Testsystem (HiL) gearbeitet werden. Die Ansteuerung erfolgt manuell oder automatisiert im Echtzeit-System.

Das Modul kombiniert beide Technologien, sodass die jeweiligen Vorteile der MOSFETs oder Relais nutzbar sind.  Mit ihnen können hochdynamische Signale, hohe Schaltspannungen und die vollständige Trennung von Signalen in einem Gerät realisiert werden. Der Wechsel ist per Konfiguration zwischen MOSFET oder Relais möglich. Eine Änderung der Hardware oder der Verkabelung ist dafür nicht notwendig.