Europäischer Markt für Regler in Powertrain- und Getriebesystemen boomt

Der europäische Markt für elektronische Regler im Antriebsstrang sowie in fahrerunterstützenden Systemen befindet sich laut Frost & Sullivan stark im Aufwind.

Hauptwachstumstreiber ist der Elektronik-Boom im Fahrzeugbereich. Frost & Sullivan prognostiziert der Branche eine Umsatzsteigerung von 499,1 Mio.Euro im Jahr 2007 auf 1,14 Mrd. Euro im Jahr 2015. Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 10,9 Prozent.
     
»Wir gehen davon aus, dass die Initiative des europäischen Automobilherstellerverbands ACEA zur CO2-Reduktion die Nachfrage nach innovativen Hybrid- und Getriebetechnologien, wie Doppelkupplungssystemen oder automatisierten Handschaltgetrieben, erheblich vorantreiben wird«, erläutert Aswin Kumar, Research Analyst bei Frost & Sullivan. Die strengeren Öko- und Sicherheitsnormen der Europäischen Union machen im Elektronik-Bereich vor allem intelligentere Regler zur effizienteren Datenverarbeitung erforderlich.
           
»Trotzdem gehen wir davon aus, dass die Nachfrage nach bestimmten Reglern zuächst begrenzt bleiben wird. Der Erfolg eines Anbieters hängt letztlich davon ab, ob es ihm gelingt, die Produkteinführungszeit für seine Anwendungen zu minimieren. Dafür ist vor allem eine enge Kooperation mit den Zulieferern entlang der gesamten Wertschöpfungskette nötig«, so Kumar weiter.

Die Studie »Strategic Analysis of the European Automotive Advanced Electronic Controller Market« ist Bestandteil des »Growth Partnership Services Programms Automotive & Transportation«, das außerdem die »Analyse European Automotive Original Equipment Position, Pressure and Temperature Sensors Markets« umfasst.