Euphorie um Elektrofahrzeuge verunsichert Autokäufer

Laut der Studie »Marktchancen von Elektrofahrzeugen in Deutschland«, für die puls von Februar bis Juni 2009 über 3500 Autokäufer befragte, zögert rund jeder Fünfte mit seinem Fahrzeugkauf, um auf verbrauchsarme Elektrofahrzeuge zu warten.

»Der Kunde wird täglich mit neuen Meldungen zu den Forschungsaktivitäten der Automobilindustrie im Bereich alternativer Antriebe konfrontiert. Dabei gilt der Elektroantrieb als Hoffnungsträger für eine emissionsarme Autozukunft«, erklärt Konrad Weßner, Geschäftsführer von puls Marktforschung. Aufgrund dessen glauben inzwischen sechs von zehn Käufern, dass wir zukünftig elektrisch fahren. 38 Prozent erwarten die breite Markteinführung reiner Elektrofahrzeuge (Fahrzeuge mit Hybridantrieb ausgenommen) vor dem Jahr 2015, dabei rechnen 40 Prozent mit Kaufpreisen auf dem Niveau konventioneller Benziner. Außerdem erwarten die Autokäufer eine Batterie-Reichweite von durchschnittlich 350 km und eine Batterie-Haltbarkeit von 6 Jahren.

Besorgniserregend hingegen ist, dass dieser Optimismus dazu führt, dass 22 Prozent ihren Neuwagenkauf verzögern, um auf verbrauchsarme Elektrofahrzeuge zu warten. Insbesondere nach dem Auslaufen der Abwrackprämie, die die Verkaufszahlen noch stützt,  prognostiziert Weßner einen sehr deutlichen Marktrückgang in Deutschland. »Die Erwartungen der Kunden stehen im krassen Gegensatz zu den Einschätzungen von Branchenexperten«, mahnt Weßner. Diese rechnen in den kommenden Jahren mit einem Aufpreis von durchschnittlich 10.000 Euro(gegenüber Benzinern) und einer Batterie-Reichweite von 200 km.

Allerdings sehen Deutschlands Autokäufer ihren eigenen Informationsstand zu Elektroantrieben durchaus kritisch: 9,5 Prozent der Kunden fühlen sich zu Elektroautos nur gut informiert, bei Benzin- (55,4 Prozent) und Dieselmotor (49,3 Prozent) liegt dieser Anteil deutlich höher. 60 Prozent beklagen sogar die Unsicherheit darüber, welche Antriebstechnologien sich letztendlich durchsetzen werden. »Dieser Kundenverunsicherung muss die Automobilindustrie jetzt entgegenwirken«, meint Weßner. »Auf markige Versprechen sollte verzichtet werden. Stattdessen muss den Kaufinteressenten eine klare Vorstellung darüber vermittelt werden, wann neue Automobilantriebe mit welchem Preis-/ Leistungseigenschaften verfügbar sein werden.«

Ein weiteres Ergebnis der Studie besagt, dass aktuell Deutschlands Autokäufer Toyota klar führend bei der Erforschung des Elektroantriebs sehen. Die erfolgreiche Außendarstellung des Hybridantriebs hat die wahrgenommene Öko-Kompetenz der Japaner beflügelt. Doch auch die Maßnahmen der deutschen Automobilindustrie zeigen ihre Wirkung: Die Käufer erwarten, dass Mercedes-Benz, Audi, BMW und auch Volkswagen im Bereich Elektromobilität mittelfristig wieder vor den Japanern liegen werden.