EU will Reifendruck-Überwachung ab 2012 durchsetzen

Ein Vorschlag der Europäischen Kommission sieht vor, dass Reifendruck-Überwachungssysteme für alle neuen Modelle ab 2012 und für alle Neuwagen ab 2014 Pflicht werden – so wie es die USA bereits praktizieren.

Studien der Europäischen Union belegen, dass mehr als 64 Prozent der Pkw und mehr als 75 Prozent der Lkw mit einem Reifendruck fahren, der zu niedrig ist. Die Folgen können lebensgefährlich sein. »Ein zu geringer Reifendruck kann Bremswege verlängern und das Fahrzeughandling verschlechtern«, warnt Christian Kellner, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR).

Falscher Luftdruck führt nicht nur zur Beeinträchtigung der Fahrsicherheit, sondern verursacht zusätzliche Kosten und belastet die Umwelt. Beträgt der Pkw-Reifendruck 0,3 bar weniger als vorgeschrieben, bedeutet das einen Kraftstoffmehrverbrauch von 1,5 Prozent. Addiert man die zusätzlichen Benzinkosten, die durch mangelhaften Reifenluftdruck von Pkw und Lkw in Europa entstehen, ergibt das eine Summe von jährlich rund sieben Milliarden Euro. »Bei richtigem Luftdruck lassen sich bis zu drei Euro pro Pkw-Tankfüllung sparen«, erklärt Kellner. Geld, das mit Reifenluftdruck-Überwachungssystemen eingespart werden könnte und zugleich die Umwelt schont.

Deswegen rüsten immer mehr Automobilhersteller ihre Fahrzeuge mit Reifendruck-Überwachungssystemen von Continental aus. Die direkt messenden Systeme mit Sensoren im Reifen erkennen bereits Druckabweichungen von weniger als 0,2 bar im Pkw und weniger als 0,4 bar im Lkw. Zudem verlängert sich die Lebensleistung der Reifen mit dem richtigen Druck um bis zu ein Fünftel.

»Nach unseren Berechnungen könnten mit Reifendruck-Überwachungssystemen die Kohlendioxid-Emissionen in Europa jährlich um mehr als zehn Millionen Tonnen reduziert werden«, erklärt Andreas Wolf, Leiter des Geschäftsbereichs Body & Security der Continental Division Interior. »Wer auf Reifendruck-Überwachungssysteme setzt, erhöht die Sicherheit für sich und andere – und schont die Umwelt«, ergänzt Kellner.

Continental arbeitet zurzeit an einem »Intelligent Tire System«, das Luftdruckdaten von Sensoren direkt aus dem Reifen erhält. Wer beispielsweise sein Auto zu voll packt, könnte schon vor der Fahrt eine Warnmeldung der Elektronik erhalten: »Bitte Gepäck ausladen oder Reifendruck erhöhen.« Diese intelligenten Reifensysteme sollen in der Zukunft das Autofahren noch sicherer machen.