Erstes Serien-Brennstoffzellenauto

Mit der B-Klasse F-CELL bringt Mercedes seinen ersten unter Serienbedingungen gefertigten Brennstoffzellen-Pkw auf die Straße, der über Fahrleistungen eines 2,0-Liter-Benziners und volle Alltagstauglichkeit verfügt.

Der emissionsfreie Antrieb des Elektroautos begnügt sich mit einem NEFZ-Verbrauch von umgerechnet 3,3 Litern Kraftstoff je 100 Kilometer (Diesel-Äquivalent). Die Produktion der B- Klasse F-CELL startet Ende 2009 vorerst mit einer Kleinserie. Anfang des nächsten Jahres liefert Mercedes die ersten der rund 200 Fahrzeuge an Kunden in Europa und den USA aus.

Im Vergleich zur Verbrennungsmotorvariante der B-Klasse muss der Fahrer des neuen Brennstoffzellenfahrzeugs auf keinerlei Komfort und Sicherheit verzichten sowie ein eingeschränktes Platzangebot in Innen- und Kofferraum akzeptieren. Gleiches trifft auch auf den Faktor Fahrspaß zu: Der Elektromotor entwickelt eine Spitzenleistung von 100 kW/136 PS und ein maximales Drehmoment von 290 Nm, das bereits von der ersten Umdrehung an zur Verfügung steht. Damit verfügt die B-Klasse F-CELL über dynamische Fahreigenschaften, die zum Teil deutlich über dem Niveau eines Zweiliter-Benziners liegen. Allerdings kommt der emissionsfreie Brennstoffzellen-Antrieb mit umgerechnet nur 3,3 Litern Kraftstoff je 100 Kilometer im NEFZ (Diesel-Äquivalent) aus. Die maximale Reichweite beträgt circa 400 km und die maximale Betankungsdauer rund drei Minuten. In der nachfolgenden Bildergalerie können Sie einen ersten Eindruck vom neuen Brennstoffzellen-Pkw von Mercedes bekommen:

Technologisches Herzstück ist die neue Generation des kompakten und leistungsstarken Brennstoffzellensystems. Dort reagiert das mit 700 bar an Bord gespeicherte Wasserstoffgas mit Luftsauerstoff. Dabei entsteht der Strom für den Elektromotor und reiner Wasserdampf als Abgasprodukt. Selbst bei Temperaturen bis -25 °C besitzt das Brennstoffzellensystem der B-Klasse F-CELL eine gute Kaltstartfähigkeit. Im Vergleich zur im Jahr 2004 vorgestellten F-CELL A-Klasse entwickelten die Mercedes-Ingenieure das Antriebssystem komplett neu und konnten in punkto Leistung, Drehmoment, Reichweite, Zuverlässigkeit, Startverhalten und Komfort deutliche Verbesserungen erzielen. Zum Boosten und zur Bremsenergierückgewinnung (Rekuperation) kommt wie bei einem verbrennungsmotorischen Hybrid eine Lithium-Ionen-Batterie mit einer Leistung von 35 kW und einer Kapazität von 1,4 kWh zum Einsatz.

Auch die B-Klasse F-CELL basiert auf der aus der A- und B-Klasse bekannten Sandwichboden-Architektur, bei der alle Antriebskomponenten geschützt und Platz sparend im Sandwichboden liegen, sodass der Innenraum ohne Einschränkung nutzbar ist und ein Kofferraumvolumen von 416 Litern zur Verfügung steht. Dank Lederausstattung, Sitzheizung, Klimaautomatik, COMAND-System und weiteren Ausstattungsmerkmalen kann sich die Brennstoffzellen-B-Klasse auch in punkto Ausstattung sehen lassen.

»2009 ist das Jahr, in dem wir weitere Meilensteine in Sachen nachhaltiger Mobilität setzen. Die B-Klasse F-CELL übernimmt dabei eine Pionierrolle als weltweit erstes Brennstoffzellen-Automobil, das unter Serienbedingungen produziert wird«, betont Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands und verantwortlich für Konzernforschung und Entwicklung Mercedes-Benz Cars bei Daimler.