Automobilelektronik-Entwicklung EnSilica und Pebble Bay kooperieren

Die Firmen EnSilica und Pebble Bay wollen künftig im Bereich der Automobilelektronik-Entwicklung zusammenarbeiten. In einem ersten Schritt wird dass Echtzeitbetriebssystem ERIKA Enterprise von Pebble Bay auf die eSi-RISC-Prozessorfamilie von EnSilica portiert.

Das Echtzeitbetriebssystem ERIKA Enterprise ist eine kostenlose Open-Source-Implementierung des für Automobilsysteme entwickelten Standards ISO 17356 mit einem kleinen Echtzeitkern von 1 bis 4 Kbyte Flash und einer Open-Source-Version der offenen OSEK/VDX-Architekturspezifikation. ERIKA Enterprise unterstützt Ein‑ und Mehrkernsysteme und implementiert die von OSEK/VDX definierten Konformitätsklassen BCC1, BCC2, ECC1, ECC2 sowie andere kundenspezifische Konformitätsklassen wie FP (Fixed Priority), EDF (Earliest Deadline First Scheduling) und FRSH (eine Implementation von Ressourcenreservierungsprotokollen). ERIKA Enterprise steht unter der GNU General Public Licence zur Verfügung.

eSi-RISC ist eine Familie konfigurierbarer und stromsparender Soft-Prozessorkerne, die sich für ein breites Anwendungsspektrum eignet. Die Familie umfasst den 16-bit-Prozessor eSi-1600, den 32-bit-Prozessor eSi-3200, den 32-bit-Prozessor eSi-3250 und den eSi-3250sfp mit Gleitkommaeinheit einfacher Genauigkeit. Die Prozessorkerne bieten außerdem wählbaren Harvard-/von-Neumann-Speicher und konfigurierbare Cache-Optionen. Ihr hoher Grad an Pipelining bietet Kunden eine technologie­unabhängige Lösung, die sich ideal für FPGA-Anwendungen und ASIC-Techniken eignet.

Fazit von Ian Lankshear, Managing Director von EnSilica: "Das Potential von eSi-RISC auf dem Markt für Automobilelektronik ist beträchtlich. Durch die Zusammenarbeit mit Pebble Bay in der Portierung von ERIKA Enterprise werden sich unsere Möglichkeiten, diesen Markt anzusprechen, grundlegend verbessern."