Emergency Call für Automobile

Die europäische Kommission will bis 2010 das automatische Notrufsystem eCall für alle Automobile einführen. Infineon hat ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet, um die Sicherheitsinitiative zu unterstützen.

Mit dem MoU möchte Infineon das eCall-Vorhaben der Europäischen Kommission stärken und die Entwicklung eines in Autos integrierten automatischen Unfallmeldesystems vorantreiben. Die Kommission erwartet, mit der Initiative die Zahl der Unfallopfer in Europa von 41.000 im letzten Jahr deutlich senken zu können. Damit verbunden sollen auch die durch Unfälle verursachten Kosten eingedämmt werden, die im letzten Jahr 180 Milliarden Euro betrugen.

Dr.-Ing. Wolfgang Ziebart, Vorstandsvorsitzender von Infineon Technologies, sagte anlässlich der Unterzeichnung des MoU: »Mit unserer Kompetenz bei Halbleiterlösungen für das Automobil und für Kommunikationsanwendungen sehe ich Infineon in einer herausragenden Position, um das europäische Notrufsystem eCall wie geplant in zwei Jahren für den Serieneinsatz realisiert zu haben. Erste Muster unserer Lösung liefern wir bereits an Partner in der Autoindustrie für breit angelegte Feldtests.«

In einem eCall-System werden Elemente aus Automobilelektronik und Kommunikation zu einer Sicherheitsanwendung kombiniert. Nach Schätzungen des Marktforschungsinstituts Strategy Analytics werden in diesem Jahr rund fünf Millionen eCall-Systeme weltweit ausgeliefert. In sechs Jahren sollen es achtmal so viel sein, was einer jährlichen Wachstumsrate von 35,7 Prozent entspricht.