Elmos: Umsatz stagniert, Ergebnis verbessert

Elmos hat nach vorläufigen Zahlen im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz 175,1 Mio. Euro erwirtschaftet. Nach 176,1 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2007 konnte der Halbleiter-Spezialist - entgegen dem momentanen Branchentrend - den Umsatz in etwa auf Vorjahresniveau halten.

Trotz des annähernd gleichen Umsatzes ist es Elmos gelungen die Ergebnisse zu verbessern. Das Bruttoergebnis erhöhte sich um 3,4 Prozent auf 75,6 Mio. Euro (2007: 73,1 Mio. Euro). Die Brutto-Marge betrug 43,2 Prozent nach 41,5 Prozent in 2007. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte um 8,4 Prozent auf 16,5 Mio. Euro nach 15,2 Mio. Euro im vorangegangenen Geschäftsjahr. Sowohl der Umsatz als auch die Ergebnisse entsprechen der im Oktober 2008 gegebenen Prognose.

»Das Jahr 2008 hatte zwei Seiten. Während das erste Halbjahr weitgehend im Rahmen unserer Erwartungen verlief, hat uns im zweiten Halbjahr die allgemeine Marktschwäche erreicht. Der Abschwung fand mit einer bislang nicht gekannten Geschwindigkeit und Größenordnung statt. Aufgrund der schon früh eingeleiteten Maßnahmen konnten wir trotzdem unsere Ergebnisqualität noch leicht verbessern«, kommentiert Dr. Anton Mindl, Vorstandsvorsitzender von Elmos, die vorläufigen Ergebnisse des Geschäftsjahres 2008.

Die Ergebnisverbesserung ist das Resultat von Produktivitäts-Steigerungen, insbesondere in der Fertigung in Duisburg, und operativen Verbesserungen in der Struktur der Tochtergesellschaften in den USA. Die im Herbst 2008 eingeleiteten Kosteneinsparmaßnahmen sollen ihre Wirkung aber erst in 2009 in vollem Umfang entfalten. »Wir verlieren trotz der Absatzkrise der Automobilwirtschaft nicht unsere strategischen Ziele aus den Augen. Dazu gehören im Kern der vermehrte Umsatz mit applikationsspezifischen Standardprodukten, ein höherer Anteil im Industrie- und Konsumgütermarkt sowie ein größerer Umsatzanteil in asiatischen Märkten«, so Mindl weiter.

Das laufende Jahr startete für den Dortmunder Halbleiterhersteller mit einem weiteren starken Rückgang der Automobil-Zulassungszahlen, was sich in der Umsatzentwicklung von Elmos niederschlagen wird. Bislang zeichnet sich noch keine Belebung des Geschäfts ab. Angesichts der unsicheren Marktsituation ist das Unternehmen derzeit nicht in der Lage verlässliche Prognosen für 2009 abzugeben. »Wir verfügen über eine solide Finanzierungsstruktur. In Kombination mit dem Kosteneinsparpaket und neuen Produkten sind wir für die Krise gut gerüstet«, kommentiert Mindl.