Elektrofahrzeuge: Bundesregierung startet Projekt Modellregionen

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee startete diese Woche das Förderprogramm »Modellregionen Elektromobilität in Deutschland«, dessen Ministerium neue Konzepte und laufende Projekte in acht Regionen Deutschlands mit 115 Mio. Euro unterstützt.

Das Geld stammt aus einem mit 500 Mio. Euro gefüllten Fördertopf, der im Konjunkturpaket II der Bundesregierung für elektrisch betriebene Mobilität vorgesehen ist. Die ausgewählten Regionen liegen in Berlin/Potsdam, Bremen/Odenburg, Hamburg, München, Stuttgart und in den Ballungsgebieten von Rhein-Main, Rhein-Ruhr und Sachsen. Das Programm läuft bis Ende des Jahres2011 und soll offene Fragen nach der optimalen Ladeinfrastruktur und der Alltagstauglichkeit von Elektrofahrzeugen klären. Die Regierung will so auch den Markt für Elektrofahrzeuge vorbereiten, denn zwischen den Jahren 2012 und 2016 soll die Phase der Markteinführung folgen – zwischen den Jahren 2017 und 2020 erwartet das Ministerium die Marktdurchdringung der Elekrofahrzeuge.

Am Beispiel Berlin/Brandenburgs machte der Minister klar, wie er sich die Zukunft des Verkehrs vorstellt. Dort soll vom Jahr 2010 an schrittweise eine Fahrzeugflotte von Elektroautos und Elektrofahrrädern als Teil des bisherigen Öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) betrieben werden. ÖPNV-Nutzer sollen in Berlin und im Umland mit ihrem Fahrschein spontan auf elektrisch betriebene Fahrzeuge umsteigen können.

»Raus aus der Bahn, rein ins Elektrofahrzeug und umweltfreundlich ans Ziel«, umschrieb Tiefensee seine Vision Elektromobilität. »Wir setzen den Verkehr unter Strom. Bis zum Herbst werden die Fördermittel in die entsprechenden Projekte fließen. Wir werden schon bald mehrere Hundert Elektro-Pkw namhafter Unternehmen und eine dreistellige Anzahl Ladestationen auf den Straßen unserer Modellregionen sehen. Wir erproben neueste Hybrid-Technologie bei Bussen, Lkw und auf der Schiene. Wir verknüpfen privaten und öffentlichen Verkehr durch innovative Mobilitätsangebote. Elektrozweiräder, batteriebetriebene Motorroller gehören genauso in das Programm wie Nutzfahrzeuge im Wirtschaft- und Lieferverkehr.«