Elektroauto mit Linearzellen-Struktur-Chassis

Ein neues Fertigungsprinzip, ein neuartiges E-Fahrzeugkonzept mit einem patentierten, 95 kg schweren, stählernen Linearzellen-Struktur-Chassis und ein innovatives Instrumentenkonzept bei einer Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h: Der Loremo EV.

Bei der Elektroversion – dem Loremo EV – hat der gleichnamige »Low-Resistance-Mobile«-Hersteller (Loremo) neben einem neuen Fertigungsprinzip auch ein Auto entwickelt, das ein komplett neues Fortbewegungsbewusstsein vermitteln soll.

Sein Aufbau beruht auf einer stählernen Linearzellen-Struktur: 95 kg wiegt die patentierte Schale (Patent: PCT/EP98/01114) mit drei geraden Längsträgern und einer mittigen Querstrebe. Durch die Stahlstreben erhält der Loremo die notwendige Festigkeit und Sicherheit. Damit erfüllt das Elektrofahrzeug alle statischen Anforderungen an Crash-Sicherheit und Fahrdynamik. Das Konstruktionsprinzip ermöglicht so eine Knautschzone von 600 mm. Bei einer Crash-Simulation (Aufprall bei 50 km/h auf eine starre Barriere mit 40 Prozent Überdeckung) wurde lediglich die Stirnwand um rund 150 mm verschoben. Darüber hinaus ermöglichen das neuartige Design und die Formgebung einen sehr niedrigen Luftwiderstand bei einem Cw-Wert von 0,20.

Mit weniger als 600 kg Gesamtgewicht bringt der Loremo EV weniger als die Hälfte aller vergleichbaren Pkws auf die Waage. Sein patentiertes Fahrwerk sorgt gleichzeitig für Komfort und eine Straßenlage, wie man sie von einem Sportwagen erwartet. Auch der Einstieg in das Elektroauto ist anders als bei den meisten Pkws: Fast wie in eine Badewanne steigt man über eine seitliche Schwelle in den Loremo ein. In der nachfolgenden Bildergalerie können Sie sich selbst ein Bild davon machen:


 
Beim Aufbau des Chassis sorgt eine neu entwickelte Linearzellen-Struktur für die Sicherheit des Loremo. Statt über zwei Türen verfügt das Elektrofahrzeug über eine Art »Tor«: Eine nach vorne und oben aufklappende Fronttüre. Dort befindet sich auch ein zusätzlicher Kofferraum für Kleinigkeiten – mehr Stauraum für Gepäck etc. bietet der hintere Kofferraum. Dieser lässt sich auch durch Umklappen der zwei hinteren Sitze, die entgegen der Fahrtrichtung angeordnet sind, als Sitzgelegenheit für zwei Kinder nutzen.

Zum Interieur: Anstelle mit einem Armaturenbrett wartet der Loremo mit einem einfachen Instrumentenpilz mit Display auf. Da sich die Schalensitze des Loremo nur in der Neigung verstellen lassen, werden bei dem Elektroauto statt einer Längsverstellung des Sitzes die Pedalerie und das Lenkrad auf den Fahrer angepasst. Zur Serienaustattung gehören mehrere Airbags und ein Radio. Als Extras sind derzeit ein On-board-PC, eine Klimaanlage, ein MP3-Player und ein Navigationssystem gegen Aufpreis verfügbar.

Das Fahrwerk des Loremo (Patent DE19746931C1) vereint eine gute Straßenlage, optimales Kurvenfahrverhalten, ruhigen Geradeauslauf und damit ein sicheres Fahrverhalten. Die Differentiallenker-Achse verbindet die Vorteile von Schräg- und Längslenker. Bei Kurvenfahrt kippt das Rad nach innen (negative Sturzänderung) und erzielt so eine bessere seitliche Bodenhaftung. Außerdem tragen die Gewichtsverteilung (50:50), der niedrige Schwerpunkt und die steife Struktur zu einem optimalen Fahrverhalten bei.

Der mit Li-Ion-Akkus bestückte Loremo EV erreicht eine maximale Geschwindigkeit von 170 km/h und eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 15 Sekunden, bei einer maximalen Reichweite von 150 km. Für den Antrieb setzten die Ingenieure von Loremo auf einen Elektro-Mittelmotor mit Heckantrieb und einem 2-Gang-Schaltgetriebe. Dank seines Gewichts von nur rund 600 kg liegt der Verbrauch des Loremo EV bei 6 kWh pro 100 km. Der Preis des Loremo EV (ohne Extraausstattung) liegt bei unter 30.000 Euro.