Elektroauto: Dongfeng kooperiert mit Detroit Electric

Der chinesische Autobauer Dongfeng und Detroit Electric haben sich auf die gemeinsame Forschung und Entwicklung sowie Marketing und Vertrieb von Elektrofahrzeugen basierend auf dem Elektroantrieb von Detroit Electric in China geeinigt.

Laut der gestern veröffentlichten Absichtserklärung will Dongfeng den von Detroit Electric patentierten Elektroantrieb ausführlich testen und lizenzieren, mit dem Ziel, ein reines Dongfeng-Elektrofahrzeug zu produzieren und auf dem chinesischen Markt zu positionieren. Außerdem wollen beide Unternehmen eine Strategie zur Markteinführung der Automarke Dongfeng-Detroit Electric erarbeiten.

Angesichts der beschlossenen Kooperation und der aktuellen Entwicklungen im Bereich der reinen Elektrofahrzeuge, überlegen Detroit Electric und Dongfeng ein Joint Venture für die Entwicklung und Serienfertigung von Elektroantriebstechnologien für künftige Fahrzeuge von Dongfeng und anderer OEMs zu gründen.

»Aufgrund seines hohen Marktanteils in China ist Dongfeng bestrebt, so schnell wie möglich reine Elektrofahrzeuge auf dem chinesischen Markt anzubieten«, erklärt Albert Lam, Chairman und CEO von Detroit Electric. Des Weiteren geht er davon aus, dass die endgültige Lizenzierung von Detroit Electrics Antriebstechnologie bis Oktober dieses Jahres abgeschlossen sein wird. Das Lizenzabkommen schließt neben der Antriebstechnologie auch dessen Steuerung, Batteriesystem und –steuerung sowie die, für die Integration notwendige Hard- und Software mit ein.

»Unsere Antriebstechnologie reduziert die Größe und das Gewicht des Elektromotors erheblich, wodurch dieser im ‚Extended-Range-Modus’ mit nur einer Aufladung eine Reichweite von bis zu 325 km erreichen kann«, fügt Lam an. Bereits im März 2009 unterzeichnete Detroit Electric ein strategisches Lizenz- und Fertigungsabkommen mit dem malaysischen OEM Perusahaan Otomobil Nasional (Proton) für die Massenproduktion von Elektrofahrzeugen auf Basis zweier Plattformen. »Auch Proton profitiert von unserem Abkommen mit Dongfeng, da auch die beiden Proton-Fahrzeugplattformen durch Dongfengs Vertriebsnetzwerk in China vertrieben werden sollen. Dies eröffnet für Proton einen neuen Vertriebskanal auf dem chinesischen Markt«, ergänzt Lam.

Lam hebt dabei hervor, dass sich China selbst dazu verpflichtet hat, zukünftig auf alternative, saubere Fahrzeugkonzepte zu setzen. Aus dieser Selbstverpflichtung heraus, stellt China für Lam einen der Zukunftsmärkte für Elektrofahrzeuge und somit für Detroit Electric in den nächsten fünf Jahren dar. »Bereits heute erhalten Taxibetreiber und die öffentliche Verwaltung in 13 chinesischen Metropolen einen Zuschuss von bis zu 8000 Dollar, wenn sie sich bei der Neuanschaffung für ein Hybrid- oder Elektrofahrzeug entscheiden«, betont Lam. »Hinzu kommt, dass Ladestationen bereits in Beijing, Shanghai und Tianjin für solche Automobile vorhanden seien«.