Valeo Innovation Challenge 2015 Ein deutsches Team als zweiter Sieger

Kluge Ideen für das Auto von morgen gesucht.
Kluge Ideen für das Auto von morgen gesucht.

Mit über 1.300 Teams aus 89 Ländern hat sich die Zahl der Teilnehmer am Ideenwettbewerb des französischen Zulieferers Valeo im Vergleich zum Vorjahr um gut 40 Prozent gesteigert. Trotz der harten Konkurrenz sicherte sich ein Team der Universität Saarland eine Top-Platzierung.

Peking, Saarbrücken und das indische Pondicherry – allein die Heimatstädte der drei bestplatzierten Teams machen deutlich, wie stark sich der Wettbewerb um die besten Köpfe und Ideen internationalisiert hat. Insgesamt 2750 Studenten von 1036 Universitäten haben sich im Rahmen der Valeo Innovation Challenge 2015 in 1324 Teams zusammengefunden, um ihre Vorstellungen vom Automobil der Zukunft zu präsentieren.

Eine interdisziplinär besetzte Jury, zu der neben Valeo-Mitarbeitern u.a. auch die erste französische Astronautin, ein Mathematik-Professor sowie Vertreter von Fraunhofer-Instituten gehören, musste die schwierige Aufgabe bewältigen, aus der Vielzahl von Vorschlägen die innovativsten Ideen zu ermitteln. Die sechs besten Teams wurden Ende September nach Paris eingeladen.

Bilder: 7

Valeo Innovation Challenge 2015

Valeo Innovation Challenge 2015

Gewinner der Valeo Innovation Challenge 2015 ist das chinesische Team „Falcon View“ von der Universität Peking, das sich über ein Preisgeld von 100.000 Euro freuen durfte. Die Jury würdigte damit einen neuen Lösungsansatz für das autonome Fahren, der bei der Umgebungserkennung statt auf Laser auf ein deutlich günstigeres kamerabasiertes System mit einem speziellen Algorithmus zur Erkennung von Fahrbahnoberflächen setzt.

Den zweiten Platz teilen sich das deutsche „Auto Gen Z“-Team von der Universität des Saarlandes sowie das indische „M.A.D“-Team vom Sri Aurobindo International Center of Education in Pondicherry. Beide Mannschaften erhielten für ihre Leistungen jeweils ein Preisgeld von 10.000 Euro. Das Team aus dem Saarland präsentierte eine Lösung, mit der sich die Bilder von Innen- und Rückspiegel in einem einzigen in die Frontscheibe integrierten Display zusammenfassen lassen. Dies vermeidet tote Winkel und verbessert die Sicherheit. Auch das indische Team beschäftigte sich mit Verkehrssicherheit: Mit Hilfe einer speziellen App sollen Autofahrer in Echtzeit vor drohenden Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern gewarnt werden.

Auch wenn die vorgestellten Projekte noch ein gutes Stück von der Serienreife entfernt sind, liefern sie den Entwicklern bei Valeo wertvolle Anregungen. Darüber hinaus ist der Ideenwettbewerb für das Unternehmen ein wichtiges Mittel, um neue Mitarbeiter zu gewinnen: „Von den Finalteilnehmern würde ich jeden einzelnen sofort einstellen“, betonte Valeos CEO Jacques Aschenbroich.

Bei der kommenden Innovation Challenge 2016 wird es sogar zwei Sieger geben: Neben dem bisherigen Wettbewerb um technische Innovationen soll auch die beste Idee prämiert werden, wie sich Autos in neuen Einsatzfeldern nutzen lassen. In beiden Fällen erhält der Sieger eine Prämie von 100.000 Euro.