ECU-Software-Test direkt auf der Ziel-Hardware

Auf der embedded world 2009 stellt ETAS die Function-in-the-Loop-Technologie (FiL) vor, die den Test von Steuergeräten über das Verhalten des Fahrers, des Fahrzeugs und der Fahrzeugumgebung in Echtzeit simuliert.

Hierfür berechnet die Simulation Werte für Sensoren und Sollwertgeber und führt diese den Steuerungs- und Regelungs-Funktionen im Steuergerät als Eingangswerte hinzu. Das Steuergerät wiederum berechnet Stellwerte für Aktoren und gibt sie an das Streckenmodell zurück. Dadurch entsteht ein geschlossener Regelkreis.

HiL-Systeme wandeln die berechneten Werte der Sensoren, Sollwertgeber und Aktoren in elektrische Signale um, welche zwischen Testsystem und Steuergerät ausgetauscht werden. Bei der Function-in-the-Loop-Methode wird hingegen die Simulation unmittelbar per Software über einen Strecken-Bypass mit den Steuerungs- und Regelungs-Ffunktionen des Steuergeräts verknüpft. FiL ermöglicht den Test der Steuergeräte-Funktionen auf dem Zielsystem ohne den Einsatz von Hardware für die Signalkonditionierung.

Die Version 4.1 der LABCAR-RealTime-PC-Software von ETAS unterstützt die XETK-Steuergeräteschnittstelle, welche den direkten Anschluss der Steuerungs- und Regelungslogik an eine PC-Simulation ermöglicht.