Eclipse 3.5 »Galileo« ist da

Die Version 3.5 von Eclipse der Eclipse Foundation mit dem Namen »Galileo« ist ab heute verfügbar, die mit Xtext erstmals über eine Komponente des Eclipse Modeling Projects verfügt.

Das Open-Source-Framework Xtext - ein maßgeblich von itemis-Mitarbeitern entwickeltes Textual Modeling Framework (TMF) - ermöglicht das einfache Erstellen von eigenen »Domain-Specific-Languages« (DSLs) und Programmiersprachen. Zudem steht Xtext ab sofort unter www.eclipse.org/Xtext zum freien Download bereit und besitzt umfangreiche Verbesserungen und Erweiterungen gegenüber der vorangegangenen Ausführung, die bis dato ausschließlich als Bestandteil der »openArchitectureWare« 4.3 (oAW) erhältlich war.

Rund eineinhalb Jahre nach Planungsbeginn hat das itemis-Team unter der Leitung von Sven Efftinge in den vergangenen Tagen mit Hochdruck an den letzten Dokumentationen für die Neuentwicklung von oAW-Xtext gearbeitet. »Zahlreiche neue Ideen und immer mehr Committer haben dafür gesorgt, dass sich dieses Projekt in den letzten zwölf Monaten rasant entwickelt hat«, berichtet Sven Efftinge.

Die Beliebtheit von Xtext ist seit den Anfängen rapide angewachsen. Diese Entwicklung wird sich wohl auch weiter fortsetzen. Denn sowohl bei internationalen Konferenzen wie der »EclipseCon« in Kalifornien als auch bei zahlreichen Kunden-Workshops ist Xtext auf eine positive Resonanz gestoßen. »Xtext is the coolest new thing«, bringt Ed Merks, Project-Lead des Eclipse Modeling Projects, die Reaktionen der weltweiten Entwicklergemeinde auf den Punkt.

Der Grund für diese Euphorie liegt auf der Hand: Mit Xtext lassen sich nicht nur domänenspezifische Sprachen sondern auch Programmiersprachen entwickeln. Dabei ist es dank der Standardvorgaben, den »Defaults«, gelungen, den Entwicklungsaufwand weiter zu minimieren. »Xtext integriert sich hervorragend in die Landschaft von EMF. Das Framework ermöglicht verschiedene Kombinationen auch mit grafischen Modellen und ist dank Google Guice zudem gut erweiterbar«, erklärt Efftinge.