Halbjahreszahlen Eberspächer schneidet unerwartet gut ab

Deutlich besser als erwartet verlief das erste Halbjahr beim Esslinger Automobilzulieferer Eberspächer: Aufgrund der guten Auftragslage in allen Geschäftsbereichen hat die internationale Unternehmensgruppe in den ersten sechs Monaten mit 840 Mio. Euro ein Umsatzplus von 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erwirtschaftet.

Dank der kontinuierlichen Erholung in den Automobilmärkten und der strategischen Positionierung in wichtigen Wachstumsfeldern rechnet die Eberspächer Gruppe auch für das zweite Halbjahr mit weiterhin steigenden Umsatzraten sowie mit einem positiven Ergebnis zum Jahresende.

Im abgelaufenen Jahr musste Eberspächer noch einen Verlust von 63 Mio. Euro verbuchen. Mittlerweile konnte die Kurzarbeit an allen Standorten beendet und seit Jahresbeginn sogar 82 neue Mitarbeiter eingestellt werden. In Deutschland werden trotzdem noch rund 100 Mitarbeiter an verschiedenen Standorten gesucht.

In den vergangenen Monaten hat Eberspächer sein bestehendes Portfolio durch strategische Übernahmen zielgerichtet ergänzt. Durch die Akquisition von Sütrak, einem führenden Hersteller von Busklimaanlagen, hat sich der Zulieferer als Komplettanbieter für Heizung und Kühlung im internationalen Busmarkt aufgestellt. Der zum Monatsanfang von Ricardo übernommene Geschäftsbereich Prototechnik wird zum künftigen Kompetenzzentrum für Leichtbau und Sonderserienfertigung in der Abgastechnik ausgebaut.