E-Smart: Zweite Generation kommt Ende 2009

Ab Mitte November 2009 läuft im französischen Hambach die zweite Generation des Smart fortwo electric drive vom Band, die im Gegensatz zur ersten Generation mit einer hoch effizienten Lithium-Ionen-Batterie aus dem Hause Tesla ausgerüstet ist.

Die Lithium-Ionen-Batterie, die den Im Heck befindlichen 30-kW-Elektromotor mit Energie versorgt, haben die Ingenieure Platz sparend zwischen den Achsen untergebracht, sodass das Raumangebot des Zweisitzers vollständig erhalten bleibt. Mit 120 Nm Drehmoment, die direkt beim Start zur Verfügung stehen, sorgt der Elektromotor des E-Smart für ausreichend Beschleunigung. Der Smart fortwo electric drive lässt sich an einer 220-V-Haushaltssteckdose aufladen – eine komplette Batterieladung kostet in Deutschland umgerechnet rund zwei Euro und genügt für eine stadtverkehrsgerechte Reichweite von rund 115 Kilometern.

Zunächst verleast Smart den fortwo electric drive in Berlin und anderen Metropolen Europas sowie in den USA an Kunden, die die zweite Generation des Elektro-Smart unter Alltagsbedingungen einem Praxistest unterziehen werden. Ab dem Jahr 2012 soll er dann für jeden Interessenten verfügbar sein.

Die zweite Generation des Smart fortwo electric drive besitzt einen weiterentwickelten Elektroantrieb, der von einer leistungsstarken Lithium-Ionen-Batterie gespeist wird. Gegenüber anderen Batteriearten bietet die Lithium-Ionen-Technik entscheidende Vorteile, darunter höhere Leistung, kürzere Ladezeiten, längere Lebensdauer und hohe Zuverlässigkeit. »Der fortwo electric drive der zweiten Generation basiert auf einem Fahrzeugkonzept mit umweltschonenden Eigenschaften. Sein batterieelektrischer Antrieb macht ihn zum idealen Stadtauto: agil, sparsam und klimafreundlich. Lokal emissionsfreies Fahren im urbanen Umfeld wird damit Realität«, erklärt Marc Langenbrinck, verantwortlich für die Markenführung von Smart.

Dank der Batterie im Unterboden zwischen den Achsen (wo sich bei anderen Smart-Modellen der Tank befindet) und dadurch, dass der Elektroantrieb mit keinerlei räumlichen Einschränkungen verbunden ist, fallen Innen- und Kofferraum genauso groß wie bei einem Smart fortwo mit Verbrennungsmotor aus. Der 30 kW starke Permanentmagnetmotor im Heck, der direkt und ohne Verzögerung reagiert, stellt ein Drehmoment von 120 Nm zur Verfügung. Daraus resultiert ein besseres Anfahrvermögen, als es die Leistung erwarten lässt: Der fortwo electric drive beschleunigt von Null auf 60 km/h in 6,5 Sekunden. Seine Höchstgeschwindigkeit ist bewusst auf 100 km/h begrenzt. Aufgrund der Leistungscharakteristik des Elektromotors kommt der E-Smart mit einer einzigen festen Getriebeübersetzung aus. Schalten ist somit überflüssig. Zum Rückwärtsfahren ändert sich die Drehrichtung des Motors.

Lithium-Ionen-Batterie von Tesla

Die Energie stellt eine Lithium-Ionen-Batterie von Tesla. mit einer Kapazität von 14 kWh bereit, die sich an einer entsprechend abgesicherten 220-V-Steckdose aufladen lässt. Eine Batterieladung genügt für bis zu 115 Kilometer (NEFZ). Untersuchungen haben in Ballungsräumen eine Fahrstrecke von durchschnittlich 30 bis 40 Kilometern pro Tag ergeben – hierfür dauert der Ladevorgang nur drei Stunden. Eine Nacht am Stromnetz reicht in jedem Fall aus, um die Batterie wieder vollständig zu laden.