Drive-Recorder-IC

Rohm hat mit dem BU1511KV2 einen IC speziell für Drive Recorder entwickelt, der den sonst üblichen PC zur Auswertung der aufgezeichneten Daten unnötig macht.

Heutzutage kommen Drive Recorder neben ihrer eigentlichen Bestimmung, der Aufzeichnung bei Unfallszenarien und der Fahrzeugdiagnose, auch bei einer stark anwachsenden Anzahl von Sicherheits- und Effizienz-Assistenzsystemen zum Einsatz. Mit Hilfe dieses technologischen Entwicklungsschrittes ließen sich sowohl der Benzinverbrauch und die damit verbundenen CO2-Emmissionen um bis zu 20 Prozent als auch die Anzahl der Unfälle um 10 bis 15 Prozent minimieren.

Allerdings sind die Kosten für einen Standard-Drive-Recorder heute noch relativ hoch. Aus diesen Gründen hat Rohm einen IC speziell für Drive Recorder entwickelt, der eine hohe Rechenleistung bietet und den sonst üblichen Auswerte-PC überflüssig macht.

Der IC besitzt neben einer Kamera-, einer SD-Karten- und einer Beschleunigungssensor-Schnittstelle auch eine Schnittstelle für GPS-Module. Zudem hat Rohm den BU1511KV2 mit einem ARM9-Prozessor bestückt, der es ermöglicht, Programme herunter zu laden und seriell auszuführen. Deswegen konnte beim Design des ICs auf einen relativ kostenintensiven Flash-Speicher verzichtet werden.

Zusätzlich hat Rohm den IC mit Hardware-unabhängigen JPEG-/ADPCM-Codec- und SD-Card-Controllern ausgestattet, um Audio- und Videodaten direkt an die SD-Karte senden zu können. Damit kann das sonst übliche Daten-Rendering auf externen RAM-Puffern entfallen. Die weiteren Eigenschaften des BU1511KV von Rohm im Überblick:

  • Externer Bus für mehr Erweiterungsmöglichkeiten
  • 4-Kanal-ADC-Unterstützung ermöglicht die Konfiguration mit Beschleunigungssensoren
  • Integrierter Video-Encoder für Video-Komponentenausgang
  • I2S-Schnittstelle mit Audio-Unterstützung und für die Gerätesteuerung, wie beispielsweise Kameras
  • SD-Card-Controller und -Schnittstelle