Ipetronik Drehmomentmessung an Pkw-Antriebswellen

Pkw-Antriebswellen werden mit sogenannten Torsions-/ Scher-Dehnungsmessstreifen beklebt und das entstehende Messsignal mittels Telemetriesystem übertragen.
Pkw-Antriebswellen werden mit sogenannten Torsions-/ Scher-Dehnungsmessstreifen beklebt und das entstehende Messsignal mittels Telemetriesystem übertragen.

Der Ipetronik-Geschäftsbereich IPEengineering hat sein Angebot um die Realisierung von kundenspezifischen DMS-Applikationen zur Erfassung von Zug-/ Druck- und Torsionskräften sowie des Drehmoments an Antriebskomponenten erweitert.

Das IPEengineering-Team mit Sitz in Baden-Baden bietet neben dem Einbau von Messtechnik und Sensorik, der Durchführung von Flottentests oder der Unterstützung bei Prüfstandsmessungen auch die Applikation von Dehnungsmesstreifen (DMS) an. Zum Leistungsspektrum gehören unter anderem jede Art von DMS-Applikation sowie der Aufbau von Zug-/Druck-Messstellen und Drehmomentmesswellen.

Die berührungslose Datenübertragung von rotierenden Bauteilen mittels Telemetriesystem gehört mittlerweile zu den Standardanwendungen im Maschinen- und Fahrzeugbau. Um hier eine hohe Langzeitstabilität des Messsignals zu erreichen, werden höchste Ansprüche an die DMS-Applikation gestellt. So ist es unerlässlich den DMS sorgfältig auf die bereits geschliffene und vorbereitete Welle zu applizieren. Hierfür nutzt Ipetronik ein eigens DMS-Labor. Um die Dauerhaltbarkeit von Drehmoment-Applikationen nochmals zu erhöhen, werden die DMS in einem speziellen Temperatur-Ofen „heiß geklebt“. Die zur Erfassung des bei Torsion auftretenden Signales applizierten DMS werden zu einer Vollbrücke verschaltet und im unbelasteten Zustand auf „Null“ abgeglichen.