Digitale Isolatoren für Automotive-Systeme

Analog Devices hat eine neue Familie an Digitalisolatoren entwickelt, die auf der iCoupler-Technologie basieren. Die zwei-, drei- und vierphasigen Isolatoren ADuM120xW, ADuM130xW und ADuM140xW sind speziell an die hohen Zuverlässigkeits- und Qualitätsanforderungen von Automotive-Anwendungen angepasst.

Bei Hybridantrieben, bei denen die Akkus Spannungen von 600 V liefern, muss die Elektronik von den Versorgungsleitungen galvanisch getrennt werden. Die iCoupler-Bausteine sind laut Analog Devices die ersten Digital-Isolatoren, die nach AEC-Q100 qualifiziert sind. Damit eignen sie sich für den Einsatz bei Temperaturen von -40 bis +125 °C.

Die zwei-, drei- und vierphasigen Isolatoren enthalten Mikro-Transformatoren auf Chip-Ebene und bieten mehrere isolierte Kanäle in verschiedenen Kanalkonfigurationen. Sie arbeiten mit Datenraten bis 25 MBit/s. Die CMOS-Bauteile werden mit Spannungen von 3,0 bis 5,5 V versorgt, sind kompatibel zu Systemen mit niedrigen Spannungen und ermöglichen Spannungs-Anpassungen nach der galvanischen Trennung.

Gegenüber alternativen Optokopplern, deren Leistung bei hohen Temperaturen sinkt, sind digitale Isolatoren mit iCoupler-Technologie relativ unempfindlich gegenüber Temperatur. Außerdem besitzen die iCoupler-Isolatoren eine digitale Schnittstelle, wodurch keine externen Bauteile zur Signalaufbereitung erforderlich sind. Zudem verbrauchen sie laut Analog Devices nur ein Zehntel bis ein Sechstel der Leistung gegenüber vergleichbaren Datenraten.

Die digitalen Isolatoren ADuM120xW, ADuM130xW und ADuM140xW sind ab sofort als Muster sowie in Stückzahlen aus der Serienproduktion lieferbar. Sie werden wahlweise im 8-poligen Narrow-Body- oder im 16-poligen Wide-Body-SOIC-Gehäuse angeboten. Bei Abnahme von OEM-Stückzahlen sind sie ab 0,55 Dollar pro Kanal erhältlich.