Diesel, Hybrid und Dieselhybrid im Vergleich

Wenn es um die Reduzierung von Verbrauch und CO2-Emissionen geht, stehen sich Diesel- und Hybrid-Technologie gegenüber. Die amerikanische Umweltbehörde EPA hat vor kurzem die Verbrauchswerte beider Antriebskonzepte verglichen.

In Europa setzen die meisten Hersteller auf den Diesel und nähern sich eher zögernd dem umweltverträglichen Hybridantrieb. In den USA haben sich ökologisch denkende Käufer unterdessen für die Hybridtechnik entschieden. Dennoch bringen europäische Hersteller verstärkt Dieselmodelle auf den US-Markt, obwohl Diesel dort teurer ist als Otto-Kraftstoff und nicht an jeder Tankstelle angeboten wird.

Die amerikanische Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) hat die Verbrauchswerte eines deutschen Diesel-Mittelklassemodells mit denen eines Hybridfahrzeuges, hier den Toyota Prius, verglichen. Demnach kommt der Diesel auf einen Verbrauch von 6,92 Liter auf 100 Kilometer und verursacht jährliche Treibstoffkosten von 1746 Dollar. Der Kohlendioxidausstoß des Diesel-Fahrzeugs liegt bei 6,2 Tonnen pro Jahr.

Im Vergleich dazu verbraucht der Prius nach EPA-Berechnungen 5,11 Liter pro 100 Kilometer und verursacht Treibstoffkosten in Höhe von 1211 Dollar pro Jahr. Der Kohlendioxidausstoß beträgt nach diesen Berechnungen vier Tonnen.