Daimler: Brennstoffzellenfahrzeug mit 700-bar-Technologie im Alltagsbetrieb

Mit dem höher komprimierten Wasserstoff lässt sich die Reichweite von Brennstoffzellenautos um bis zu 70 Prozent steigern. Daimler hat eine so ausgestattete A-Klasse F-CELL »plus« unter realen Verkehrsbedingungen getestet.

Auf rund 270 statt 160 Kilometer pro Tankfüllung steigt die Reichweite der Brennstoffzellenautos mit der 700-bar-Technologie in der aktuellen Fahrzeuggeneration. Bei der B-Klasse F-CELL, deren Kleinserie 2010 startet, soll die Reichweite schon bei rund 400 Kilometern liegen. »Damit kommen diese Brennstoffzellenfahrzeuge ebenso weit, wie Autos mit Verbrennungsmotor und sind somit absolut alltagstauglich«, so Prof. Dr. Herbert Kohler, Leiter Fahrzeugaufbau und Antrieb, Forschung und Vorentwicklung bei der Daimler AG.

Mehr Effizienz: B-Klasse F-CELL

Die nächste Generation des Brennstoffzellenantriebs ist kompakter und leistungsfähiger. Grundlage ist ein Brennstoffzellen-System, das Mercedes-Benz 2005 im Forschungsfahrzeug F 600 HYGENIUS vorgestellt hat. Die Brennstoffzellen bieten laut Hersteller 30 Prozent mehr Leistung, der Verbrauch reduziert sich dagegen um 16 Prozent. Das System weist zudem eine gute Kaltstartfähigkeit auf. Der elektrische Turbolader für die Luftversorgung und das neue Be- und Entfeuchtungssystem machen dies möglich.

Die Leistungsdaten des Elektromotors: Er bietet eine Spitzenleistung von 100 kW/136 PS und ein maximales Drehmoment von 320 Newtonmeter. Dabei verbraucht der Brennstoffzellen-Antrieb des Kompaktwagens umgerechnet 2,9 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer.