IAA 2011 Continental: Premium-HMI für Low-Cost-Fahrzeuge

Unter dem Namen "Simplify your Drive - High-Tech Low-Cost" stellt Continental auf der IAA 2011 ein Forschungsfahrzeug der Kompaktklasse vor, dass bisher nur in der Premiumklasse vorzufindende HMI-Funktionen enthält.

Das Mobiltelefon spielt dabei eine wichtige Rolle. Per NFC und entsprechend codierter SIM-Karte, kann mit dem Smartphone das Fahrzeug entriegelt und gestartet werden.
Continental plant Internet-Dienste, über die es möglich sein wird, über das Handy auch eine weitgehende Personalisierung und Konfiguration des Autos vorzunehmen – von den Lieblingssendern im Radio über die Sitzposition bis hin zur entsprechenden Ambiente-Beleuchtung. Außerdem kann man jederzeit und überall die Informationen des Bord-Computers abrufen und sich nach einem Stadtbummel sogar vom Handy zurück zum geparkten Wagen führen lassen.
Zusätzlich lässt sich die NFC-Technik mit dem kabellosen Laden des Handy-Akkus kombinieren.

Im Innenraum zeigt sich eine neuartige aktive Cockpit-Oberfläche, auf der eine farbige Willkommenssequenz blinkt. Integriert in der Oberseite des Armaturenbretts, um die Instrumente oder den Monitor auf der Mittelkonsole installiert, nutzt Continental hier das periphere Sichtfeld des Fahrers als neuen Kommunikationskanal. Ohne den Blick abzulenken, kann diese intelligente Oberfläche allein durch ihre Farbeffekte Schlüsselreize auslösen und so wichtige Hinweise übermitteln: Rote Signale im Augenwinkel könnten so vor Gefahren warnen oder grüne einen effizienten Fahrstil unterstützen.

Die Bedienung vieler Fahrzeugfunktionen erfolgt über den frei stehenden Monitor der Mittelkonsole. Mit seiner kapazitiven Oberfläche markiert er die nächste Generation des Touchscreens und bringt den Bedienkomfort moderner Tablet-PCs ins Auto.Die übrigen Bedienfelder werden auf die Oberflächen aufgedruckt und die Finger des Fahrers mit einem Infrarot-Sensor abgetastet. Das schafft nicht nur neue Möglichkeiten für die Designer, weil Bedienelemente künftig absolut bündig selbst auf gewölbte Glasoberflächen oder Metallkonsolen aufgebracht werden. Mit dieser Innovation spart Continental zudem wichtigen Bauraum in einem der am engsten gepackten Fahrzeugbereiche.