Standardisierung Conti entwickelt Funkschlüssel für Kleinstwagen

Der Automobilzulieferer Continental will künftig alle Fahrzeugklassen mit Funkschlüssel ausstatten. Keyless Entry und Keyless Go sollen dann auch in Kleinstwagen verfügbar sein.

Mit einer neuen Generation von Funkschlüsseln sorgt der Automobilzulieferer dafür, dass der Fahrer den Schlüssel nicht mehr zwingend in die Hand nehmen muss, um das Auto aufzuschließen. Das Fahrzeug erkennt, wenn der Schlüsselträger den Türgriff berührt und ermöglicht dann das Öffnen der Türen. Im Hintergrund arbeitet ein standardisiertes Steuergerät mit bis zu sechs Antennen und einem einfach zu bedienenden Start-Stopp-Knopf im Cockpit.

Was seit 1999 in Oberklasselimousinen verfügbar ist, bringt Continental heute auch in Kleinwagen und zukünftig auch in die in Asien immer bedeutendere Kleinstwagenklasse. Zwei erste Aufträge in China zeigen, dass die von Continental betriebene Standardisierung aller benötigten Systemkomponenten und die Auslegung auf eine hohe Anpassungsfähigkeit an viele Fahrzeugarchitekturen die Basis für die Verbreitung in alle Fahrzeugklassen darstellen.

Neben Komfort bieten Funkschlüssel aber noch weitere Vorteile. Nur wenn sich ein gültiger Schlüssel im Innenraum befindet, kann das Fahrzeug gestartet und die Lenkradsperre aufgehoben werden. Diebe ohne autorisierten Schlüssel haben keine Chance. Umgekehrt verriegelt das Auto aber nur, wenn sich der Schlüssel außerhalb des Fahrzeugs befindet. So kann er nicht versehentlich im Wagen oder Kofferraum vergessen und eingeschlossen werden.