Conti-Chef skeptisch bei Brennstoffzelle

Manfred Wennemer, Chef von Continental, gibt der Brennstoffzelle als Energielieferant für Automobile in absehbarer Zeit keine Chance. »Wenn es eine Zukunft für die Brennstoffzelle gibt, dann nur sehr langfristig«, sagte er im Interview mit Auto Bild.

Der Weg zum reinen Elektroauto sei bedeutend kürzer. Als einen Grund dafür sieht Wennemer die enorme Popularität der Vollhybridautos in Amerika und Asien. Die dabei verwendeten Lithium-Ionen-Akkus seien bereits jetzt sehr leistungsfähig. Durchschnittlich halte laut Wennemer eine solche Batterie etwa 150.000 Kilometer und müsse erst nach vielen Jahren ausgetauscht werden.