Contactless-Inductive-Position-Sensor ersetzt analoge Technik

Bei der Anbindung an digitale Datenbus-Systeme lassen sich analoge Fahrzeugsensoren durch das Single-Edge-Nibble-Transmission-Protokoll (SENT) und die digitalen Contactless-Inductive-Position-Sensoren (CIPOS) von Hella einfach ersetzen.

Basis dieser Technologie ist das neue SENT-Protokoll für die Datenübertragung im Auto. Hierfür hat Hella eine neue Generation kontaktlos messender Sensoren entwickelt. Die erste Anwendung ist das Erfassen der Drosselklappenstellung, die im Herbst 2009 in Serie gehen soll.

Unter einem Nibble verstehen Ingenieure eine Datenmenge von 4 Bits. Im SENT-Protokoll wird sie pro Impuls übertragen. Dabei werden die Impulse nur anhand der fallenden Flanken ausgewertet. Deshalb »Single Edge«. Die Vorteile der kontaktlosen induktiven CIPOS-Sensoren zur Weg- und Winkelmessung kommen den Anwendungen im Motorraum zu Gute, zum Beispiel in Drosselklappen. Hohe Temperaturen und Vibrationen machen hier ein unempfindliches Messverfahren erforderlich.

Ein weiterer Vorteil ist der kompakte und einfache Aufbau der entsprechenden Applikationen. Ein Kabel mit drei einfachen Adern genügt für die Versorgung des Sensors und die Datenübertragung zum Steuergerät. Zudem können über die Datenader zwei Signale laufen. Abgeschirmte oder verdrillte Leitungen sind nicht nötig, denn die Signale des SENT-Protokolls sind unempfindlich gegen Störungen. Anhand dieser Eigenschaften eignet sich diese Technologie als Ersatz für die analoge Übertragung.

Bei der Übertragung per SENT bleiben die Daten digital – von der Wandlung im CIPOS-Sensor bis zur Verarbeitung im Steuergerät. Außerdem besitzt die Sensor-Lösung von Hella ist eine hohe elektromagnetische Verträglichkeit (EMV).