Car-2-x-Kommunikation: Testprojekt in Hessen

Nach einer Meldung des VDA wurde Hessen und die Rhein-Main-Region als Testfeld für die Fahrzeug-zu-Fahrzeug- und Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Kommunikation ausgewählt.

Für das Projekt "Sichere Intelligente Mobilität - Testfeld Deutschland" (SIM-TD) konnte sich Hessen in einem Auswahlwettbewerb gegen andere Regionen durchsetzen.

Neben den Automobilfirmen DaimlerChrysler, BMW, Audi/VW, Opel, Ford, Bosch, Continental und Siemens sind das Land Hessen, die Deutsche Telekom sowie die Bundesministerien BMBF, BMWi und BMVBS als Projektpartner gelistet.

In dem Projekt sollen Testfahrzeuge untereinander aber auch mit festinstallierten Kommunikationseinheiten, sog. Road Side Units, Daten austauschen um die Verkehrssicherheit zu verbessern und den Verkehrfluss zu optimieren. Geringerer CO2-Ausstoß ist dabei ein positiver Nebeneffekt.

Zur Kommunikation zwischen den Fahrzeugen und zwischen Fahrzeugen und Road Side Units, wie Ampeln oder Hinweisschildern, werden die Funktechniken UMTS und WLAN zum Einsatz kommen.

Zunächst soll eine Flotte von 500 Testfahrzeugen den Betrieb aufnehmen, später sollen auch Einsatzfahrzeuge (Polizei, Feuerwehr, ...) oder kommerzielle Fahrzeuge (Taxi, Paketdienst, ...) mit eingebunden werden.

Nach erfolgreicher Testphase soll das Projekt auf andere Regionen ausgeweitet werden.