CANopen-basiertes Slave-Modul

TTControl hat mit TTC 36X eine auf CANopen basierende Lösung entwickelt, die sich für die Ausführung verschiedenster Steuerungsaufgaben in Nutzfahrzeugen eignet und als Slave-Einheit in einer CAN-basierenden Netzwerkarchitektur fungiert.

Das modulare Slave-Modul für die Erweiterung von Ein- und Ausgängen in mobilen Anwendungen TTC 36X von TTControl, das auf elektronische Steuerungssysteme für Nutzfahrzeuge spezialisierte Tochterunternehmen der TTTech, lässt sich in Kombination mit einer Master-Einheit verwenden und von dieser über das standardisierte CANopen-Protokoll steuern. Gemeinsam mit der Master-Einheit können eine oder mehrere TTC 36X zum Einsatz kommen und an unterschiedlichen Positionen im Fahrzeug montiert werden. Diese verteilte, modulare Architektur macht das Design und den Aufbau verschiedener Ausführungen von Fahrzeugen zeiteffizienter als bisher. Zusätzlich wird die Verkabelung vereinfacht.

TTControl liefert TTC 36X mit einer sofort einsetzbaren Software aus, die ausschließlich für die Master-Einheit implementiert werden muss und sich dann mit dem Slave-Modul über CANopen verbindet. Eine lokale Stromregelung an den PWM-Ausgängen erlaubt die Implementierung effizienter Regel-Algorithmen. Die Dither-Frequenz der Ventile lässt sich ebenfalls individuell konfigurieren.

TTC 36X wird durch ein Metallgehäuse aus Aluminium-Druckguss, welches sich für die anspruchsvollen Anforderungen der Nutzfahrzeugindustrie eignet, geschützt. Das Modul ist Teil einer vollständigen und kompatiblen Produktfamilie bestehend aus elektronischen Steuergeräten und Visualisierungslösungen. Die Geräte sind in CoDeSys programmierbar und können als Master-Steuereinheit für die TTC 36X dienen. Die leistungsfähigsten Modelle dieser Produktfamilie entsprechen den Anforderungen des IEC-13849-Standards und sind nach IEC 61508 zertifiziert. Sie können in Anwendungen bis hin zu Safety Integrity Level (SIL) 3 verwendet werden.